Print Friendly, PDF & Email

Die gute Nachricht

AfrikaansEnglishFrenchGermanRomanianSpanishVietnamese

Die Kurzfassung

Warum würde Gott etwas beginnen, von dem Er wüsste, dass die meisten Menschen in endloser Höllenqual enden würden? Welchem Zweck würde das dienen? Ich kenne die landläufigen, abgedroschenen und gebräuchliche Argumente; geboren aus Überlegungen und nicht der „rechten Teilung des Wortes der Wahrheit“, das wir mit einem freien Willen geschaffen wurden und dergleichen mehr, also kommt nicht damit.

Ich bitte dich zu bedenken, dass Jesus Christus und nicht der Feuersee das Omega ist, dass Er das Werk welches Er begonnen hat, durch Sein Opfer mit vollem Erfolg beenden wird; dass Er nicht will, dass irgendeiner verlorengeht, sondern dass jedermann zur Buße kommt, dass niemand nach Gott sucht, dass alle Menschen in den Fesseln der Sünde sind und deswegen keinen freien Willen haben, dass Er es ist, der Menschen wollen macht – nach Seinem Wohlgefallen, dass Seine Hand nicht zu kurz zur Rettung ist, das noch nichts Seinem Willen widerstanden hat, dass die Kinder Israels verstoßen wurden um der Heiden willen, dass die Heiden hereinkommen und ganz Israel dann gerettet wird, dass Er alle aus dem ersten Adam retten wird, für die Er kam und starb (denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden); dass alle Nationen kommen und Ihn anbeten werden, dass jedes Knie sich beugen wird und jede Zunge bekennen wird, dass Jesus Christus der Herr ist, was sie nur durch Seinen Geist tun können, dass neben den Ältesten und den 144.000 eine große Schar ist, die kein Mensch zählen kann, nein, auch nicht mit Computern; gekleidet in Weiß, anbetend, dass alles Fleisch die Rettung Gottes sehen soll, dass wir alle großen und wahren Grund zur Freude haben werden, weil Gott alle Dinge gut macht. Nun, das mein Freund, ist die Gute Nachricht.

Die lange Fassung

Viele von uns haben gehört, was für gewöhnlich als „Evangelium“, was „gute Nachricht“ bedeutet, gepredigt wird. Es heißt, dass während Jesus Christus kam und für Sünder starb und von den Toten auferstand, um den Tod für uns zu besiegen (was wahrhaftig wundervolle Nachrichten sind), wir selbst von dieser höchsten Liebestat Gebrauch machen müssen.

Der prominenten evangelikalen Welt zufolge, die von sich selbst behauptet die biblische Wahrheit zu lehren, werden nur sehr wenige in den Himmel kommen. Die größte Mehrheit, so sagen sie, wird zur Hölle fahren und für alle Ewigkeit in einem buchstäblichen Feuer brennen, ohne jedes Ende. Freunde, das ist überhaupt keine gute Nachricht. Erstens, die Verpflichtung liegt auf uns etwas zu tun, etwas, zu dem wir vollkommen unfähig sind, sonst würden wir im Grunde keinen Retter brauchen.

Zweitens, uns wird im Voraus gesagt, dass nur wenige von uns es schaffen werden. Selbst wenn wir also es schaffen würden, würden wir geschätzte 19 von 20 unserer Freunde und Verwandten für alle Ewigkeit verlieren. Was ist so gut an dieser Nachricht?

Deshalb frage ich dich: Warum würde Gott ein Vorhaben beginnen, von dem Er wüsste, dass der größte Teil der Menschheit dabei in immerwährender, endloser Höllenqual enden würde? Welchem Zweck würde das dienen? Ich will dich bitten zu bedenken:

Dass Jesus Christus und nicht der Feuersee, das Ende, der Letzte, das Omega ist:

Offenbarung 1:8
(8) Ich bin das Alpha und das Omega, spricht der Herr, Gott, der ist und der war und der kommt, der Allmächtige.

Offenbarung 21:5,6
(5) Und der, welcher auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu. Und er spricht: Schreibe! Denn diese Worte sind gewiss und wahrhaftig.
(6) Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden aus der Quelle des Wassers des Lebens geben umsonst.

Offenbarung 1:11
(11) Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte!

1. Korinther 15:24-28
(24) Dann ist das Ende da, wenn er das Reich Gott, dem Vater, übergibt, wenn er alle Herrschaft, alle Gewalt und Macht zunichte gemacht hat.
(25) Denn er soll herrschen, bis Gott ihm alle Feinde unter die Füße gelegt hat.
(26) Als letzter Feind wird der Tod vernichtet.
(27) Denn alles hat er ihm unterworfen, unter die Füße gelegt. Wenn es aber heißt: Alles ist ihm unterworfen, so ist klar: mit Ausnahme dessen, der ihm alles unterworfen hat.
(28) Wenn ihm dann alles unterworfen ist, wird auch er, der Sohn, sich dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott alles in allem sei.

Dass Er das Werk welches Er begonnen hat, durch Sein Opfer mit vollem Erfolg beenden wird:

1. Thessalonicher 5:24
(24) Treu ist, der euch beruft; er wird es auch tun.

Römer 5:10
(10) Denn wenn wir, als wir Feinde waren, mit Gott versöhnt wurden durch den Tod seines Sohnes, so werden wir viel mehr, da wir versöhnt sind, durch sein Leben gerettet werden.

Hebräer 12:2
(2) Indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen die Schande nicht achtete und das Kreuz erduldete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.

Johannes 4:34
(34) Jesus erwiderte: Meine Nahrung ist, dass ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und das Werk vollende, das er mir aufgetragen hat.

Jesaja 53:10,11
(10) Doch dem HERRN gefiel es, ihn zu zerschlagen. Er hat ihn leiden lassen. Wenn er sein Leben als Schuldopfer eingesetzt hat, wird er Nachkommen sehen, er wird seine Tage verlängern. Und was dem HERRN gefällt, wird durch seine Hand gelingen.
(11) Um der Mühsal seiner Seele willen wird er Frucht sehen, er wird sich sättigen.

Dass Er nicht will, dass irgendwelche verloren gehen, sondern dass alle zur Buße kommen:

Lukas 9:56
(56) Denn der Sohn des Menschen ist nicht gekommen, um die Seelen der Menschen zu verderben, sondern zu erretten! Und sie zogen in ein anderes Dorf.

2. Petrus 3:9
(9) Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten, sondern er ist langmütig euch gegenüber, da er nicht will, dass irgendwelche verloren gehen, sondern dass alle zur Buße kommen.

Matthäus 9:36-38
(36) Und als er das Volk sah, jammerte es ihn; denn sie waren verschmachtet und zerstreut wie die Schafe, die keinen Hirten haben.
(37) Da sprach er zu seinen Jüngern: Die Ernte ist groß, aber wenige sind der Arbeiter.
(38) Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte sende.

Jona 4:11
(11) Und ich sollte kein Mitleid haben mit der großen Stadt Ninive, in der mehr als 120.000 Menschen sind, die ihre rechte Hand nicht von ihrer linken unterscheiden können, dazu so viel Vieh!

Dass kein Mensch nach Gott sucht:

Römer 3:10,11
(10) Wie geschrieben steht: »Es ist keiner gerecht, auch nicht einer;
(11) es ist keiner, der verständig ist, der nach Gott sucht.

Psalm 14:2,3
(2) Der HERR hat vom Himmel herniedergeschaut auf die Menschenkinder, um zu sehen, ob ein Verständiger da ist, einer, der Gott sucht!
(3) Alle sind abgewichen, sie sind alle verdorben; da ist keiner, der Gutes tut, auch nicht einer.

Micha 7:2
(2) Verloren gegangen ist der Fromme aus dem Land, und da ist kein Rechtschaffener unter den Menschen: Sie alle lauern auf Bluttaten, sie jagen jeder seinen Bruder mit dem Netz.

Dass kein Mensch zum Sohn durch seine eigene Entscheidung oder Fähigkeit kommen kann:

Johannes 6:44
(44) Niemand kann zu mir kommen, wenn nicht der Vater, der mich gesandt hat, ihn zieht; und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag.

Matthäus 16:15-17
(15) Er spricht zu ihnen: Ihr aber, was sagt ihr, wer ich bin?
(16) Simon Petrus aber antwortete und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.
(17) Und Jesus antwortete und sprach zu ihm: Glückselig bist du, Simon, Bar Jona; denn Fleisch und Blut haben es dir nicht offenbart, sondern mein Vater, der in den Himmeln ist.

Jesaja 53:1
(1) Wer hat unserer Verkündigung geglaubt? An wem ist der Arm des HERRN offenbar geworden?

Das alle Menschen in den Fesseln der Sünde sind (und deswegen keinen freien Willen haben):

Römer 3:9
(9) Was nun? Haben wir einen Vorzug? Durchaus nicht! Denn wir haben sowohl Juden als auch Griechen vorher beschuldigt, dass sie alle unter der Sünde seien.

Römer 6:16
(16) Wisst ihr nicht, dass, wem ihr euch zur Verfügung stellt als Sklaven zum Gehorsam, ihr dessen Sklaven seid, dem ihr gehorcht? Entweder Sklaven der Sünde zum Tod oder Sklaven des Gehorsams zur Gerechtigkeit?

Römer 7:14
(14) Denn wir wissen, dass das Gesetz geistlich ist, ich aber bin fleischlich, unter die Sünde verkauft.

Römer 11:32
(32) Denn Gott hat alle zusammen in den Ungehorsam eingeschlossen, damit er sich aller erbarmt.

Galater 3:22
(22) Aber die Schrift hat alles unter die Sünde eingeschlossen, damit die Verheißung aus Glauben an Jesus Christus den Glaubenden gegeben werde.

Johannes 8:34
(34) Jesus antwortete ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Jeder, der die Sünde tut, ist der Sünde Sklave.

Jeremia 10:23
(23) Ich weiß, HERR, dass des Menschen Tun nicht in seiner Gewalt steht, und es liegt in niemandes Macht, wie er wandle oder seinen Gang richte.

Psalm 22:30
(30) …und der, der seine Seele nicht am Leben erhalten konnte.

Dass Er es ist, der Menschen wollen macht – nach Seinem Wohlgefallen:

Römer 8:20-22
(20) Die Schöpfung ist ja unterworfen der Vergänglichkeit – ohne ihren Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat -, doch auf Hoffnung;
(21) denn auch die Schöpfung wird frei werden von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.
(22) Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung bis zu diesem Augenblick mit uns seufzt und sich ängstet.

Genesis 6:5
(5) Als aber der HERR sah, dass der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar.

Genesis 20:6
(6) Da sprach Gott im Traum zu ihm: Auch ich weiß, dass du in Lauterkeit deines Herzens dies getan hast, und so habe ich selbst dich auch davon abgehalten, gegen mich zu sündigen; darum habe ich dir nicht gestattet, sie zu berühren.

Hesekiel 36:26,27
(26) Und ich werde euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres geben; und ich werde das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben.
(27) Und ich werde meinen Geist in euer Inneres geben; und ich werde machen, dass ihr in meinen Ordnungen lebt und meine Rechtsbestimmungen bewahrt und tut.

Psalm 100:3
(3) Erkennt, dass der HERR Gott ist! Er hat uns gemacht und nicht wir selbst – sein Volk und die Herde seiner Weide.

Sprüche 16:9
(9) Das Herz des Menschen plant seinen Weg, aber der HERR lenkt seinen Schritt.

Philipper 2:13
(13) Denn Gott ist es, der in euch wirkt, sowohl das Wollen als auch das Wirken zu seinem Wohlgefallen.

Dass Seine Hand nicht zu kurz ist um zu retten:

Jesaja 50:2
(2) Warum bin ich gekommen, und kein Mensch war da, habe gerufen, und niemand antwortete? Ist meine Hand etwa zu kurz zur Erlösung? Oder ist in mir keine Kraft, um zu retten? Siehe, durch mein Drohen trockne ich das Meer aus, mache Ströme zu einer Wüste; es stinken ihre Fische, weil kein Wasser da ist und sie vor Durst sterben.

Psalm 139:7-12
(7) Wohin sollte ich gehen vor deinem Geist, wohin fliehen vor deinem Angesicht?
(8) Stiege ich zum Himmel hinauf, so bist du da. Bettete ich mich in dem Scheol, siehe, du bist da.
(9) Erhöbe ich die Flügel der Morgenröte, ließe ich mich nieder am äußersten Ende des Meeres,
(10) auch dort würde deine Hand mich leiten und deine Rechte mich fassen.
(11) Und spräche ich: Nur Finsternis möge mich verbergen und Nacht sei das Licht um mich her:
(12) Auch Finsternis würde vor dir nicht verfinstern, und die Nacht würde leuchten wie der Tag, die Finsternis wäre wie das Licht.

Jesaja 59:1
(1) Siehe, die Hand des HERRN ist nicht zu kurz, um zu retten, und sein Ohr nicht zu schwer, um zu hören.

Offenbarung 1:18
(18) Und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.

Das bisher nichts Seinem Willen widerstanden hat:

Jeremia 18:6
(6) Kann ich mit euch nicht ebenso verfahren wie dieser Töpfer, Haus Israel?, spricht der HERR. Siehe, wie der Ton in der Hand des Töpfers, so seid ihr in meiner Hand, Haus Israel.

Römer 9:19
(19) Du wirst nun zu mir sagen: Warum tadelt er noch? Denn wer hat seinem Willen widerstanden?

Römer 9:15-21
(15) Denn er sagt zu Mose: „Ich werde mich erbarmen, wessen ich mich erbarme, und werde Mitleid haben, mit wem ich Mitleid habe.“
(16) So liegt es nun nicht an dem Wollenden, auch nicht an dem Laufenden, sondern an dem sich erbarmenden Gott.
(17) Denn die Schrift sagt zum Pharao: „Eben hierzu habe ich dich erweckt, damit ich meine Macht an dir erweise und damit mein Name verkündigt werde auf der ganzen Erde.“
(18) Also nun: Wen er will, dessen erbarmt er sich, und wen er will, verhärtet er.
(19) Du wirst nun zu mir sagen: Warum tadelt er noch? Denn wer hat seinem Willen widerstanden?
(20) Ja freilich, Mensch, wer bist du, der du das Wort nimmst gegen Gott? Wird etwa das Geformte zu dem Former sagen: Warum hast du mich so gemacht?
(21) Oder hat der Töpfer nicht Macht über den Ton, aus derselben Masse das eine Gefäß zur Ehre und das andere zur Unehre zu machen?

Hiob 41:3
(3) Wer hat mir zuvor gegeben, dass ich ihm vergelten sollte? Was unter dem ganzen Himmel ist, mir gehört es!

Psalm 115:3
(3) Unser Gott ist im Himmel; alles, was ihm wohlgefällt, tut er.

Das die Kinder Israels um der Nationen willen verstoßen wurden, den Heiden:

Römer 11:12
(12) Wenn aber ihr Fall der Reichtum der Welt ist und ihr Verlust der Reichtum der Nationen, wie viel mehr ihre Vollzahl!

Römer 11:15
(15) Denn wenn ihre Verwerfung die Versöhnung der Welt ist, was wird die Annahme anders sein als Leben aus den Toten?

Römer 11:25
(25) Denn ich will nicht, Brüder, dass euch dieses Geheimnis unbekannt sei, damit ihr nicht euch selbst für klug haltet: Verstockung ist Israel zum Teil widerfahren, bis die Vollzahl der Nationen hineingekommen sein wird.

Jesaja 49:6
(6) Ja, er spricht: Es ist zu wenig, dass du mein Knecht bist, um die Stämme Jakobs aufzurichten und die Bewahrten Israels zurückzubringen. So mache ich dich auch zum Licht der Nationen, dass mein Heil reiche bis an die Enden der Erde.

Dass die Heiden, die Nationen, hereinkommen:

Römer 9:25,26
(25) Wie er auch in Hosea sagt: „Ich werde Nicht-mein-Volk mein Volk nennen und die Nicht-Geliebte Geliebte.“
(26) „Und es wird geschehen, an dem Ort, da zu ihnen gesagt wurde: Ihr seid nicht mein Volk, dort werden sie Söhne des lebendigen Gottes genannt werden.“

Psalm 22:28-30
(28) Es werden daran gedenken und zum HERRN umkehren alle Enden der Erde; vor dir werden niederfallen alle Geschlechter der Nationen.
(29) Denn dem HERRN gehört das Königtum, er herrscht über die Nationen.
(30) Es aßen und fielen nieder alle Fetten der Erde; vor ihm werden sich beugen alle, die in den Staub hinabfuhren, und der, der seine Seele nicht am Leben erhalten konnte.

Dass ganz Israel dann gerettet wird:

Jeremia 30:18,19
(18) So spricht der HERR: Siehe, ich will das Geschick der Zelte Jakobs wenden, und über seine Wohnungen will ich mich erbarmen. Und die Stadt wird auf ihrem Hügel wieder erbaut, und der Palast wird an seinem rechten Platz stehen;
(19) und Lobgesang und die Stimme der Spielenden soll wieder von ihnen ausgehen. Und ich will sie vermehren, und sie werden sich nicht vermindern. Und ich will sie herrlich machen, und sie werden nicht gering geachtet werden.

Römer 11:26
(26) und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: „Es wird aus Zion der Retter kommen, er wird die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden.“

Jeremia 32:40-42
(40) Und ich werde einen ewigen Bund mit ihnen schließen, dass ich mich nicht von ihnen abwende, ihnen Gutes zu tun. Und ich werde meine Furcht in ihr Herz legen, damit sie nicht von mir abweichen.
(41) Und ich werde meine Freude an ihnen haben, ihnen Gutes zu tun, und ich werde sie in diesem Land pflanzen in Treue, mit meinem ganzen Herzen und mit meiner ganzen Seele.
(42) Denn so spricht der HERR: Ebenso wie ich über dieses Volk all dies große Unheil gebracht habe, so will ich über sie auch all das Gute bringen, das ich über sie rede.

Jeremia 33:23-26
(23) Und das Wort des HERRN geschah zu Jeremia:
(24) Hast du nicht gesehen, was dieses Volk redet, indem es sagt: Die beiden Geschlechter, die der HERR erwählt hatte, die hat er verworfen! – und wie sie mein Volk schmähen, dass es vor ihnen keine Nation mehr sei?
(25) So spricht der HERR: Wenn mein Bund mit dem Tag und der Nacht nicht mehr besteht, wenn ich die Ordnungen des Himmels und der Erde nicht festgesetzt habe,
(26) dann werde ich auch die Nachkommen Jakobs und meines Knechtes David verwerfen, dass ich nicht mehr von seinen Nachkommen Herrscher nehme über die Nachkommen Abrahams, Isaaks und Jakobs. Denn ich werde ihr Geschick wenden und mich über sie erbarmen.

Ganz Hesekiel, Kapitel 37.

Hesekiel 39:25-29
(25) Darum, so spricht der Herr, HERR: Jetzt wende ich das Geschick Jakobs und erbarme mich über das ganze Haus Israel und eifere für meinen heiligen Namen.
(26) Und sie werden ihre Schmach tragen und all ihre Untreue, mit der sie treulos an mir gehandelt haben, wenn sie in ihrem Land sicher wohnen und niemand sie aufschreckt,
(27) wenn ich sie aus den Völkern zurückgebracht und sie aus den Ländern ihrer Feinde gesammelt habe und mich so an ihnen als heilig erweise vor den Augen der vielen Nationen.
(28) Und sie werden erkennen, dass ich der HERR, ihr Gott bin, da ich sie zwar gefangen zu den Nationen weggeführt habe, sie aber wieder in ihr Land sammle und keinen mehr von ihnen dort zurücklasse.
(29) Und ich werde mein Angesicht nicht mehr vor ihnen verbergen, wenn ich meinen Geist über das Haus Israel ausgegossen habe, spricht der Herr, HERR.

Sacharja 10:6
(6) Und ich stärke das Haus Juda und rette das Haus Josef und lasse sie wieder in ihrem Land wohnen, denn ich habe Erbarmen mit ihnen, und sie werden sein, als hätte ich sie nie verstoßen. Denn ich bin der HERR, ihr Gott, ich erhöre sie.

Sacharja 12:10
(10) Aber über das Haus David und über die Bewohnerschaft von Jerusalem gieße ich den Geist der Gnade und des Flehens aus, und sie werden auf mich blicken, den sie durchbohrt haben, und werden über ihn wehklagen, wie man über den einzigen Sohn wehklagt, und werden bitter über ihn weinen, wie man bitter über den Erstgeborenen weint.

Dass er alle aus dem ersten Adam retten wird, für die Er kam und starb:

1. Korinther 15:22
(22) Denn gleichwie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.

Römer 5:18
(18) Wie es nun durch eine Übertretung für alle Menschen zur Verdammnis kam, so auch durch eine Gerechtigkeit für alle Menschen zur Rechtfertigung des Lebens.

Habakuk 2:14
(14) Denn die Erde wird erfüllt werden von der Erkenntnis der Herrlichkeit des HERRN, gleichwie die Wasser den Meeresgrund bedecken.

1. Petrus 4:6
(6) Denn dazu ist auch Toten das Evangelium verkündigt worden, daß sie gerichtet würden im Fleisch den Menschen gemäß, aber Gott gemäß lebten im Geist.

Kolosser 1:27,28
(27) Ihnen wollte Gott zu erkennen geben, was der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses unter den Nationen sei, und das ist: Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit.
(28) Ihn verkündigen wir, indem wir jeden Menschen ermahnen und jeden Menschen in aller Weisheit lehren, um jeden Menschen vollkommen in Christus darzustellen.

Psalm 65:3
(3) Hörer des Gebets, zu dir wird alles Fleisch kommen.

Dass alle Nationen kommen und Ihn anbeten werden:

Psalm 72:17
(17) Sein Name bleibt ewiglich; sein Ruhm wird wachsen, solange die Sonne scheint; in ihm werden gesegnet sein alle Heiden, sie werden ihn glücklich preisen!

Psalm 72:11
(11) Alle Könige werden sich vor ihm niederwerfen, alle Heidenvölker werden ihm dienen.

Psalm 82:8
(8) Erhebe dich, Gott, und richte die Welt, denn dir gehören alle Völker!

Psalm 86:9
(9) Alle Nationen, die du gemacht hast, werden kommen und vor dir anbeten, Herr, und deinen Namen verherrlichen.

Jesaja 2:2
(2) Und es wird geschehen am Ende der Tage, da wird der Berg des Hauses des HERRN fest stehen als Haupt der Berge und erhaben sein über die Hügel; und alle Nationen werden zu ihm strömen.

Jesaja 25:7
(7) Dann wird er auf diesem Berg die Hülle verschlingen, die das Gesicht aller Völker1 verhüllt, und die Decke, die über alle Nationen gedeckt ist.

Jesaja 66:18
(18) Ich aber kenne ihre Werke und Pläne. Es kommt die Zeit, alle Nationen und Sprachen zusammenzubringen, und sie werden kommen und meine Herrlichkeit sehen.

Jesaja 66:23
(23) Und alles Fleisch wird einen Neumond nach dem andern und einen Sabbat nach dem andern kommen, um vor mir anzubeten, spricht der HERR.

Offenbarung 15:4
(4) Wer sollte dich nicht fürchten, o Herr, und deinen Namen nicht preisen? Denn du allein bist heilig. Ja, alle Völker werden kommen und vor dir anbeten, denn deine gerechten Taten sind offenbar geworden!

Daniel 2:44
(44) Aber in den Tagen jener Könige wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das in Ewigkeit nicht untergehen wird; und sein Reich wird keinem anderen Volk überlassen werden; es wird alle jene Königreiche zermalmen und ihnen ein Ende machen; es selbst aber wird in Ewigkeit bestehen.

Haggai 2:7
(7) Dann werde ich alle Nationen erschüttern, und die Kostbarkeiten aller Nationen werden kommen, und ich werde dieses Haus mit Herrlichkeit füllen, spricht der HERR der Heerscharen.

Dass jedes Knie sich beuge und jede Zunge bekennen soll, dass Jesus Christus Herr ist:

Jesaja 45:22,23
(22) Wendet euch zu mir und lasst euch retten, alle ihr Enden der Erde! Denn ich bin Gott und keiner sonst.
(23) Ich habe bei mir selbst geschworen, aus meinem Mund ist Gerechtigkeit hervorgegangen, ein Wort, das nicht zurückkehrt: Ja, jedes Knie wird sich vor mir beugen, jede Zunge mir schwören

Daniel 7:14
(14) Und ihm wurde Herrschaft und Ehre und Königtum gegeben, und alle Völker, Nationen und Sprachen dienten ihm. Seine Herrschaft ist eine ewige Herrschaft, die nicht vergeht, und sein Königtum so, dass es nicht zerstört wird.

Römer 14:11,12
(11) Denn es steht geschrieben: „So wahr ich lebe, spricht der Herr, mir wird sich jedes Knie beugen, und jede Zunge wird Gott bekennen.“
(12) Also wird nun jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben.

Philipper 2:9-11
(9) Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm den Namen verliehen, der über jeden Namen ist,
(10) damit in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen,
(11) und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

Offenbarung 5:13
(13) Und jedes Geschöpf, das im Himmel und auf der Erde und unter der Erde ist, und was auf dem Meer ist, und alles, was in ihnen ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm gebührt das Lob und die Ehre und der Ruhm und die Macht von Ewigkeit zu Ewigkeit!

Was sie nur durch den Geist des Herrn tun können:

1. Korinther 12:3
(3) Darum lasse ich euch wissen, dass niemand, der im Geist Gottes redet, Jesus verflucht nennt; es kann aber auch niemand Jesus Herrn nennen als nur im Heiligen Geist.

1. Johannes 4:2
(2) Hieran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der Jesus Christus, im Fleisch gekommen, bekennt, ist aus Gott.

1. Johannes 4:15
(15) Wer bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, in dem bleibt Gott und er in Gott.

1. Johannes 5:1
(1) Jeder, der glaubt, dass Jesus der Christus ist, der ist aus Gott geboren; und wer den liebt, der ihn geboren hat, der liebt auch den, der aus Ihm geboren ist.

Dass neben den Ältesten und den 144.000 eine große Schar ist, die kein Mensch zählen kann, nein, auch nicht mit Computern; gekleidet in Weiß, anbetend:

Genesis 15:5
(5) Und er führte ihn hinaus und sprach: Blicke doch auf zum Himmel, und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: So zahlreich wird deine Nachkommenschaft sein!

Jeremia 33:22
(22) Wie das Heer des Himmels nicht gezählt und der Sand des Meeres nicht gemessen werden kann, ebenso werde ich die Nachkommen meines Knechtes David und die Leviten zahlreich machen, die mir dienen.

Offenbarung 7:9
(9) Nach diesem sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, bekleidet mit weißen Kleidern, und Palmzweige waren in ihren Händen.

Das alles Fleisch die Rettung Gottes sehen soll:

Lukas 3:5,6
(5) Jedes Tal wird ausgefüllt und jeder Berg und Hügel erniedrigt werden, und das Krumme wird zum geraden Weg und die holperigen zu ebenen Wegen werden;
(6) und alles Fleisch wird das Heil Gottes sehen.

Offenbarung 15:3,4
(3) Und sie singen das Lied Moses, des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes und sagen: Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, Gott, Allmächtiger! Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, König der Nationen!
(4) Wer sollte nicht fürchten, Herr, und verherrlichen deinen Namen? Denn du allein bist heilig; denn alle Nationen werden kommen und vor dir anbeten, weil deine gerechten Taten offenbar geworden sind.

Das wir alle eines Tages großen und wahren Grund zur Freude haben werden:

1. Chronik 16:31,32
(31) Es freue sich der Himmel, und es jauchze die Erde! Und man sage unter den Nationen: Der HERR ist König!
(32) Es brause das Meer und seine Fülle! Es jauchze das Feld und alles, was darauf ist!

Psalm 85:7
(7) Willst du uns nicht wieder beleben, dass dein Volk sich in dir freue?

Psalm 96:11-12
(11) Es freue sich der Himmel, und es jauchze die Erde! Es brause das Meer und seine Fülle!
(12) Es frohlockt das Feld und alles, was darauf ist! Auch alle Bäume im Wald sollen jubeln.

Psalm 97:1
(1) Der HERR ist König! Es jauchze die Erde! Es sollen sich freuen die vielen Inseln!

Psalm 98:4
(4) Jauchzet dem HERRN, alle Welt, singet, rühmet und lobet!

Psalm 145:10
(10) Es sollen dir danken, HERR, alle deine Werke und deine Heiligen dich loben.

Jesaja 35:1,2
(1) Freuen werden sich die Wüste und das dürre Land, jauchzen wird die Steppe und aufblühen wie eine Narzisse.
(2) Sie wird in voller Blüte stehen und jauchzen, ja, jauchzend und jubelnd. Die Herrlichkeit des Libanon ist ihr gegeben, die Pracht von Karmel und Scharon: Sehen werden sie die Herrlichkeit des HERRN, die Pracht unseres Gottes.

Johannes 3:16,17
(16) Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.
(17) Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde.

Dass nicht nur sein Volk, sondern auch andere mit seinem Volk jubeln werden:

Römer 8:20,21
(20) Die Schöpfung ist ja unterworfen der Vergänglichkeit – ohne ihren Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat -, doch auf Hoffnung;
(21) denn auch die Schöpfung wird frei werden von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.

Römer 15:10
(10) Und wieder sagt er: „Seid fröhlich, ihr Nationen, mit seinem Volk!“

Weil Gott alle Dinge gut macht:

Genesis 1:10
(10) Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Ansammlung des Wassers nannte er Meere. Und Gott sah, dass es gut war.

Genesis 1:12
(12) Und die Erde brachte Gras hervor, Kraut, das Samen hervorbringt nach seiner Art, und Bäume, die Früchte tragen, in denen ihr Same ist nach ihrer Art. Und Gott sah, dass es gut war.

Genesis 1:21
(21) Und Gott schuf die großen Seeungeheuer und alle sich regenden lebenden Wesen, von denen das Wasser wimmelt, nach ihrer Art, und alle geflügelten Vögel, nach ihrer Art. Und Gott sah, dass es gut war.

Genesis 1:25
(25) Und Gott machte die wilden Tiere der Erde nach ihrer Art und das Vieh nach seiner Art und alle kriechenden Tiere auf dem Erdboden nach ihrer Art. Und Gott sah, dass es gut war.

Genesis 1:31
(31) Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der sechste Tag.

Nun, DAS, mein Freund, ist die GUTE NACHRICHT!

Verwerfen wir die Notwendigkeit von Gottes Gesetzen? Gott behüte!

Römer 3:31
(31) Heben wir denn das Gesetz auf durch den Glauben? Auf keinen Fall! Sondern wir bestätigen das Gesetz.

Sprüche 29:18
(18) Wenn keine Offenbarung da ist, verwildert ein Volk; aber wohl ihm, wenn es das Gesetz beachtet!

Sollen wir die Existenz des Bösen und der Sünde kleinreden? Keineswegs!

Genesis 2:9
(9) Und Gott, der HERR, ließ aus dem Erdboden allerlei Bäume wachsen, begehrenswert anzusehen und gut zur Nahrung, und den Baum des Lebens in der Mitte des Gartens, und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.

Matthäus 3:5,6
(5) Da ging zu ihm hinaus Jerusalem und ganz Judäa und die ganze Umgegend des Jordan;
(6) und sie wurden von ihm im Jordanfluss getauft, indem sie ihre Sünden bekannten.

Römer 7:15
(15) Denn was ich vollbringe, billige ich nicht; denn ich tue nicht, was ich will, sondern was ich hasse, das übe ich aus.

Römer 7:18-23
(18) Denn ich weiß, dass in mir, das ist in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt; denn das Wollen ist bei mir vorhanden, aber das Vollbringen des Guten nicht.
(19) Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich.
(20) Wenn ich aber das, was ich nicht will, ausübe, so vollbringe nicht mehr ich es, sondern die in mir wohnende Sünde.
(21) Ich finde also das Gesetz, dass bei mir, der ich das Gute tun will, nur das Böse vorhanden ist.
(22) Denn ich habe nach dem inneren Menschen Wohlgefallen am Gesetz Gottes.
(23) Aber ich sehe ein anderes Gesetz in meinen Gliedern, das dem Gesetz meines Sinnes widerstreitet und mich in Gefangenschaft bringt unter das Gesetz der Sünde, das in meinen Gliedern ist.

Sollen wir die Notwendigkeit zur Buße leugnen? Nicht im Geringsten!

Matthäus 3:1,2
(1) In jenen Tagen aber kommt Johannes der Täufer und predigt in der Wüste von Judäa
(2) und spricht: Tut Buße! Denn das Reich der Himmel ist nahe gekommen.

Matthäus 3:8
(8) So bringt nun Früchte, die der Buße würdig sind!

Matthäus 4:17
(17) Von da an begann Jesus zu predigen und zu sagen: Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe gekommen!

Sollen Sünder die Frucht ihres Wandels schmecken? Ganz gewiß!

Lukas 13:2-5
(2) Und er antwortete und sprach zu ihnen: Meint ihr, dass diese Galiläer vor allen Galiläern Sünder waren, weil sie dies erlitten haben?
(3) Nein, sage ich euch, sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle ebenso umkommen.
(4) Oder jene achtzehn, auf die der Turm in Siloah fiel und sie tötete; meint ihr, dass sie vor allen Menschen, die in Jerusalem wohnen, Schuldner waren?
(5) Nein, sage ich euch, sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle ebenso umkommen.

Werden wie ernten wir, was wir säen? Natürlich!

Galater 6:7,8
(7) Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht verspotten! Denn was ein Mensch sät, das wird er auch ernten.
(8) Denn wer auf sein Fleisch sät, wird vom Fleisch Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten.

Wie und wann geschieht es dann, dass wir alle Menschen gerettet sehen?

Epheser 1:9,10
(9) Er hat uns ja das Geheimnis seines Willens zu erkennen gegeben nach seinem Wohlgefallen, das er sich vorgenommen hat in ihm
(10) für die Verwaltung bei der Erfüllung der Zeiten; alles zusammenzufassen in dem Christus, das, was in den Himmeln, und das, was auf der Erde ist — in ihm.

Kolosser 1:20
(20) Und durch ihn alles mit sich zu versöhnen — indem er Frieden gemacht hat durch das Blut seines Kreuzes — durch ihn, sei es, was auf der Erde oder was in den Himmeln ist.

1. Korinther 15:22-24
(22) Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden.
(23) Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: der Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft;
(24) dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt; wenn er alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht weggetan hat.

Alles, was Odem hat, lobe den HERRN! Halleluja!“ (Psalm 150:6)

Wir haben nur einen kleinen Teil des Zeugnis der Schrift vorgebracht, das die ultimative, vollständige und perfekte Rettung aller Menschen bezeugt. Die wenigen Stellen die oberflächlich betrachtet gegenteiliges lehren sind leicht widerlegt und erklärt von denen, die in der Schrift geübt sind; und durch die Belehrung des Heiligen Geist. Für den Moment präsentieren wir die Wahrheit, ohne auf die Gegenargumente einzugehen. Schauen sie in unseren Bereich über die Wiederbringung aller Dinge (englisch), um mehr zu erfahren.

by Victor Hafichuk

Bitte HIER klicken für einen Überblick über alle auf Deutsch verfügbaren Artikel.

 

Facebook Comments