Print Friendly, PDF & Email

Teuflische Lehre: Die Gottlosen werden gänzlich vernichtet

EnglishGermanSpanish

Es gibt jene, die lehren, dass die unbußfertigen Sünder nach diesem Leben unaufhörliche Strafe empfangen, eine niemals endende schreckliche Qual weil sie Jesus Christus nicht in ihrem Herzen „akzeptierten“. So wird eine teuflische Lehre als biblische Wahrheit gelehrt um die einfachen Menschen zu bekehren, nicht durch die Furcht Gottes, sondern durch die Furcht vor dem Schlimmsten was ein Mensch sich vorstellen kann.

Es wird noch eine andere Lüge als Wahrheit gelehrt. Diese Lüge ist nicht so schlimm wie die andere, wird doch davon ausgegangen, dass die Gottlosen letztlich von ihrem Elend erlöst werden und argumentiert, dass es ziemlich nutzlos und vollkommen irrational ist, ein lebendiges Geschöpf endlos zu quälen. Letzterem stimme ich voll und ganz zu. Dennoch, dass die Gottlösen ausgelöscht werden ist eine Lüge, egal wie vernünftig die Argumentation klingen mag. Ja, wenn es keine Alternative zu diesen beiden Möglichkeiten gebe, wäre es unendlich vernünftiger, letztgenanntes zu akzeptieren. Aber es ist eine Lüge, denn ES GIBT eine dritte Alternative, die nicht nur eine Alternative ist, sondern der Plan Gottes nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift.

Diese dritte Alternative und die Wahrheit ist, dass Gott nicht will, dass jemand zugrunde geht, sondern dass alle Menschen gerettet werden (2. Petrus 3:9; 1. Timotheus 2:4). Und wer kann Seinem Willen wiederstehen (Römer 9:19)? Sicherlich nicht der Sünder, der Sklave der Sünde ist und völlig abhängig von einem Allmächtigen Retter, der ihn dazu bringt, nicht nur zu tun was richtig ist, sondern es auch zu wollen. Wie geschrieben steht, „denn Gott ist es, der in euch sowohl das Wollen als auch das Vollbringen wirkt nach seinem Wohlgefallen“ (Philipper 2:13). Und „Treu ist er, der euch beruft; er wird es auch tun“ (1. Thessalonicher 5:24).

In der Tat, im Namen Jesu sollen alle sich Knie beugen, wie es sein sollte und alle Zungen bekennen, wie es sein sollte, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters (Philipper 2:9-11). Wenn nur ein Knie sich nicht beugt und nur eine Zunge nicht bekennt, dann wäre die Ehre Gottes, des Vaters nicht vollständig, oder? Und wer ist der törichte Mensch, der behaupten wollte, die Ehre Gottes, des Vaters, würde nicht vollkommen und vollständig sein werden?

Um mehr Wissen über die Schrift und das Thema der Rettung aller Menschen zu erlangen, könntet ihr unsere Briefe und Schriften lesen: The Restitution of All Things [die Wiederbringung aller Dinge] (englischer Link).

Zurück zu unserem Thema, von dem wir kurzzeitig abgewichen sind. Die Lehre von der Vernichtung der Gottlosen ist eine Lüge. Ich denke eine wunderbare Aussage des Herrn Jesus räumt mit dieser Vorstellung ziemlich schlüssig auf. Er sagte zu seinen Jüngern, als Er sie aussandte zu predigen:

„Und von allen, die euch nicht aufnehmen noch hören wollen, zieht fort und schüttelt den Staub von euren Füßen, ihnen zum Zeugnis. Wahrlich, ich sage euch: Es wird Sodom und Gomorra erträglicher gehen am Tag des Gerichts als jener Stadt!“ (Markus 6:11; siehe auch Matthäus 10:14-15 und Lukas 10:10-15)

Lasst mich das fragen: Wer verdiente ewige Verdammnis oder völlige Vernichtung mehr als die Sodomiter? Sodom und Gomorra gingen in die Geschichte ein, als die Städte die durch ein wundersames Einschreiten zerstört wurden, weil ihre Gottlosigkeit so groß war (Lest über ihre Schändlichkeit in 1. Mose 19). Nun wenn es keine ewige Verdammnis gibt, das heißt Qual ohne jegliches Ende, dann last uns die Möglichkeit betrachten ob die Gottlosen ausgelöscht werden im Licht der Worte Jesu. Wie kommt es, dass es einen Grad an Erträglichkeit gibt für Sodom und Gomorra wenn sie ausgelöscht werden? Warum ein Gericht und warum ein Vergleich von Sodom und Gomorra mit diesen anderen Städten, wenn diese Menschen alle ausgelöscht werden? Sagen die Vertreter dieser teuflischen Lehren, dass die Bewohner von Sodom und Gomorra „in der Hölle brennen werden“ [oder ausgelöscht werden] aber nur nicht so sehr wie die Bewohner der Städte die sich weigern, das Evangelium zu hören? Zu welchem Zweck sollte jemand mehr oder weniger stark brennen, wenn es ohnehin für „ewig“ ist? Zu welchem Zweck ergeht es den einen erträglicher als den anderen, wenn sie dann ohnehin komplett ausgelöscht werden?

Gott ist sicherlich nicht gedient damit, seine Geschöpfe endlos leiden zu lassen. Sicherlich wird der Gedanke an „Ich habe es euch gesagt“ den Leidenden nichts bringen, wenn sie sehen, dass es keine Hoffnung auf Erlösung gibt. Sicherlich bringt es den Geretteten nichts. Oder wie? Brauchen sie eine Erinnerung an die Schlechtigkeit ihrer Mitmenschen und Geliebten? Brauchen sie eine Erinnerung an die Sünden anderer und die Konsequenzen davon, während sie sehen wie Gott die ihren vergeben und vergessen hat und deswegen von ihnen erwartet anderen auch zu vergeben? Und mit diesen Gedanken und Erinnerungen sollen die Geretteten fröhlich singen, tanzen, in die Hände klatschen, sich freuen und Gott preisen können? Wie grausam! Wie teuflisch! Wie kaltherzig! Selbst Dämonen könnten das nicht! Aber Dämonen können sicherlich solch absurde Lügen lehren und Selbstgerechtigkeit schüren und böse Menschen solches glauben machen.

Tröste dich lieber Leser, auch ich glaubte solchen Unsinn bis mir der Herr Erkenntnis gab und mich davon befreite, durch das Verstehen der Heiligen Schrift durch Seinen Geist.

Zurück zu dem Thema, von dem ich wieder zwischenzeitlich abgewichen bin. Dennoch denke ich, dass ein gewisser Kontext für die Diskussion verwandter Themen von Nöten ist. Der Gedanke an unterschiedliche Erträglichkeit des Gerichts widerlegt sowohl jede Möglichkeit endloser Qual als auch völliger Vernichtung.

Lasst uns Matthäus 11:23,24 betrachten: „Und du, Kapernaum, meinst du, du werdest etwa bis zum Himmel erhöht werden? Bis zum Hades wirst du hinabgestoßen werden; denn wenn in Sodom die Wunderwerke geschehen wären, die in dir geschehen sind, es wäre geblieben bis auf den heutigen Tag. Doch ich sage euch: Dem Sodomer Land wird es erträglicher ergehen am Tag des Gerichts als dir.“

Ich habe viele Menschen sagen hören, dass Gott fair, gerecht und liebend ist, aber Er Menschen ohne Entschuldigung dastehen lässt, wenn Er straft oder Konsequenzen verhängt. Aber hier haben wir das klare Zeugnis des Herrn, dass wenn Gott dieselben Taten in Sodom getan hätte, wie sie in Kapernaum geschehen waren, Sodom vor dem Feuergericht verschont geblieben wäre. Warum? Sie hätten sich dann selbst nicht so verdorben. Aber Er fügt hinzu, dass Sodom ihren Tag im Gericht haben wird, wo es ihr erträglicher gehen wird als Kapernaum, das nicht durch wundersames Einschreiten zerstört wurde. Nochmal, welchen Grund gibt es von unterschiedlicher Erträglichkeit zu sprechen und verschiedenen Graden von Ungerechtigkeit, wenn diese alle gleichermaßen ewig brennen oder ausgelöscht werden?

Und wie kann völlige Vernichtung – der Inbegriff des Todes, das Ende sein, wenn Gott sagt, dass der Tod in den Feuersee geworfen wird?

„Und der Tod und die Hölle wurden in den See des Feuers geworfen. Das ist der zweite Tod.“ (Offenbarung 20:14)

In anderen Worten, der Tod wird ein Ende haben, den zweiten Tod, welcher auch das Ende der Sünde und der Hölle ist. Der physische Tod ist nicht das Ende, außer dass er unsere kurze Existenz auf der Erde beendet. Jesus Christus ist das Omega, oder unser „Z“. Deswegen ist Er alleine endgültig und die Endgültigkeit. Der Tod ist nicht endgültig, sondern ihm wird ein Ende gemacht.

Die Heilige Schrift sagt, dass Jesus kam den Tod zu überwinden, den letzten Feind:

„Denn er muss herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. Als letzter Feind wird der Tod weggetan.“ (1. Korinther 15:25,26)

Bedenken Sie die Verse zuvor:

„Denn wie in Adam alle sterben, so werden auch in Christus alle lebendig gemacht werden. Jeder aber in seiner eigenen Ordnung: der Erstling, Christus; sodann die, welche Christus gehören bei seiner Ankunft; dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt; wenn er alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht weggetan hat.“ (1. Korinther 15:22-24)

„So werden alle lebendig gemacht“, was bedeutet, dass der Tod nicht endgültig ist. Jesus, Der das Leben und das Licht der Menschen ist, ist und wird endgültig sein – „alle werden lebendig gemacht werden!“

Außerdem, wenn der Tod endgültig wäre, warum sollte Er sich um den Schlüssel dafür kümmern?

„Und der Lebendige, und ich wurde tot, und siehe, ich bin lebendig in die Ewigkeiten der Ewigkeiten und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle.“ (Offenbarung 1:18)

Der Tod ist ganz einfach die Abwesenheit von Gott – und Gott ist Leben; Er wird Sich nicht selbst für immer abwesend machen. Er ist… DIE AUFERSTEHUNG! Das ist alles worum es bei Seinem Werk am Kreuz und der Auferstehung zu neuem, unvergänglichen Leben geht, dann wird das Wort erfüllt werden, das geschrieben steht: „Der Tod ist verschlungen in Sieg! Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg?“ (1. Korinther 15:54,55)

Der Mensch wurde geschaffen im Bilde Gottes. Er wurde erschaffen von der Vollkommenheit selbst. Deswegen wird der Mensch zur Vollkommenheit gebracht werden… er der „nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren“ war (Johannes 1:13).

Soll das was für Vollkommenheit gedacht war, einfach auf einen riesigen Müllhaufen oder in eine Müllverbrennungsanlage geworfen werden? Wäre das nicht ein klarer Beweis des Versagens des Einen, Der durch Seine Natur und nach dem klaren Zeugnis der Schrift, nicht versagen kann? Oh, wie der Mensch in seiner Finsternis – die er Licht nennt, darin versagt klar zu denken mit den Fähigkeiten die Gott ihm gegeben hat. Aber das gehört auch zu der vollkommenen Planarbeit Gottes, Der die ganze Schöpfung der Nichtigkeit unterwarf, auf Hoffnung hin (Römer 8:20).

„Aber Gott will keine Horde Roboter um sich haben, Zombies die gezwungen werden Ihn zu lieben, so gab Er uns in Seiner Weisheit einen freien Willen um für uns selbst zu entscheiden.“ Das klingt sehr großmütig, oder nicht? Da gibt es nur ein Problem: Diese Gedanken drücken den „Großmut“ des Fürsten dieser Welt aus, der völlige Rebell der darauf besteht, dass wir „frei-Handelnde“ sind, eigene Rechte haben, frei sind, diese Rechte unabhängig von Gott auszuüben. Tatsache ist, dass wir alle Rechte im ersten Adam verloren haben als er der Schlange anstatt Gott glaubte. An diesem Tag starb er und verlor alles. Er wurde ein Sklave der Sünde. Er wurde in die äußere Finsternis gestoßen wo Heulen und Zähneknirschen war. Er wurde dem Lügner unterworfen der seinen Kopf mit falschen Ansichten über Gott; und Gottes Wille und Wege füllte. Er wurde Knet in den Händen Satans. In der Tat ein freies Wesen!? Sklaven haben keinen freien Willen und kein Recht irgendetwas zu wählen.

Aber in der Fülle der Zeiten, sandte Gott Seinen EINZIGGEBOREN Sohn um Adam und seine Nachkommen von dieser Knechtschaft zu erlösen und ihnen die wahre Freiheit zu bringen, wo sie im Namen Jesus ihre Knie beugen und ihre Zungen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist (ja, Herr… in anderen Worten, der Mensch ist einer höheren Macht untergeordnet, nicht frei zu wählen was immer er will – als wäre er sein eigener Herr), zu der Ehre Gottes, des Vaters. Lies Diabolical Doctrine: Man Has Free Will.

Völlige Vernichtung? Nein. Endlose Qual? Nein. Völlige Erlösung für alle? Ja, zur Ehre Gottes des Vaters, durch Seinen Sohn, den Herrn Jesus Christus, Der uns geliebt hat und Sich selbst gab, nicht nur für den größten Sünder (Saulus von Tarsus), sondern für uns alle. Jesus Christus wird zu Recht unser Retter und Herr genannt und sei hochgepriesen. Gesegnet sei der Name Jesu!

BEDENKE DIE ALTERNATIVE ALS AN DIE VERNICHTUNGSLEHRE ZU GLAUBEN: WO ABER DIE SÜNDE ZUGENOMMEN HAT, IST DIE GNADE ÜBERREICH GEWORDEN, ALLE MENSCHEN SOLLEN SICH EINES TAGES IN GOTT FREUEN, IHREM RETTER, ZU SEINER GANZEN HERRLICHKEIT. AMEN!

Bitte HIER klicken für einen Überblick über alle auf Deutsch verfügbaren Artikel.

 

Facebook Comments