Print Friendly, PDF & Email

Die Antwort auf den Islam

EnglishFrenchGerman

Ihr habt gehört, dass gesagt wird, die Feder sei mächtiger als das Schwert. Jedoch ist es nicht die Feder, sondern das Wort der Wahrheit, das von der Feder der inspirierten Schreiber ausgeht, das sich durchsetzen wird.

Im Jahr 2006 löste der Papst einen Skandal aus, weil er aus einem Gespräch über das Christentum und dem Islam, zwischen einem byzantinischen Kaiser des 14. Jahrhunderts und einem persischen Gelehrten, zitierte. Folgendes sagte dieser Kaiser über den Jihad, den heiligen Krieg:

„Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.“

Dieses Statement ist teilweise aber nicht komplett richtig. Was Mohammed tat, war nicht komplett neu; er war nicht der erste, der Religion mit dem Schwert verbreitete. Des Kaisers eigene Herrschaft (das byzantinische Reich) kam genauso durch das Schwert, das Resultat Kaiser Konstantins Eroberungen und der Ausweitung dessen Herrschaft im Namen seines Gottes und seiner Staatsreligion, dem Katholizismus. Mohammed wegen seiner Taten „böse“ zu nennen ist, obwohl wahr, wie „wenn ein Esel ein anderes Langohr schilt“, was gewissermaßen schlimmer ist. Es benötigt und führt zu einem brutaleren und unerbittlich bösen Übel um mit den Morden, der Heuchelei, der Blasphemie und den Lügen abzurechnen, die von denen kommen, die fälschlich vorgeben den Gott des Himmels und der Erde zu repräsentieren um ihren Machthunger zu stillen.

Was nun folgt, ist ein Schreiben, dass das Schwert besiegt. Der erste Teil, „der Unterschied zwischen einem fundamentalistischen Muslim und einem fundamentalistischen Christ“ erklärt den Unterschied zwischen einem wahren Christen, einer, in dem der Geist des lebendigen Gottes, des Herrn Jesus Christus, lebt und innewohnt und einem wahren Muslim, der den Geist und die Wege Mohammeds wiederspiegelt.

Der zweite Teil, „Lieber Muslim, kannst du uns sagen…?“, präsentiert verschiedene Fragen sowie Aussagen des Korans, für die, die glauben, der Islam sei eine Religion des Friedens und eine Offenbarung Gottes an Mohammed. Es wird auch zusammengefasst, was Gott wirklich gesagt und getan hat, was Muslime und andere zu ihrem eigenen Schaden zurückgewiesen haben. Dieser Teil sollte ausgedruckt und jedem Muslim, der sich selbst für moderat und einen Freund des Friedens hält, ausgehändigt werden.

Die, die für die Wahrheit sind, werden das Heil Gottes und all die guten Dinge, die ER auf der Erde tut sehen. Die, die nicht für die Wahrheit sind, werden noch mehr Übel kommen sehen, ohne Hoffnung auf Änderung oder Rettung.

 

Der Unterschied zwischen einem fundamentalistischen Muslim und einem „fundamentalistischen“ Christen

Die lautesten, vehementesten und einflussreichsten Stimmen in der islamischen Welt, sind jene, die das Ende der westlichen Welt beschwören, die dazu bestimmt ist, so wird gesagt, in ein islamisches Reich eingegliedert zu werden, das die ganze Welt beherrschen wird. Das entspricht den Worten ihres Propheten, Mohammed, Gesandter Allahs, aufgezeichnet im „heiligen“ Buch der Muslime, dem Koran; der außerdem lehrt, dass alle sich Allah unterwerfen sollen und wenn sie selbst keine Muslime sind, sollen sie Muslimen unterworfen sein. Mohammed erklärte auch, Allah, der ihm den Koran gab, sei derselbe Gott der Bibel, der Gott der Christen und Juden, die sich im Irrtum befinden und nun Mohammed anerkennen und sich Allah und seinen Anhängern unterwerfen müssen oder sie werden untergehen, in dieser und in der kommenden Welt.

Das Ziel der Unterwerfung basiert auf dem Koran, der Autorität für Muslime.

Dieser Untergang, diese Zerstörung, wird nicht nur als ein zukünftiges Ereignis gelehrt, sondern wird von Muslimen angerichtet, wann und wo auch immer es möglich ist; das ist so gewesen seit Mohammed die Worte und Gefühle äußerte, die im Koran aufgezeichnet sind. Die Weltherrschaft ist das offenkundige Ziel des Islam, was selbst seine Anhänger dokumentieren. Diese Bedrohung durch den Islam ist nicht auf Christen, Juden und andere „Ungläubige“ beschränkt. Diejenigen Muslime, die nicht mit Extremisten übereinstimmen, die tun was der Koran verlangt, sind auch Ziele und Opfer des Jihad, des Kampfes um die Welt zu überwinden. Die Extremisten kämpfen sogar untereinander und garantieren so den schließlichen Untergang ihres eigenen Reiches, aber das ist ein schlechter Trost für die, die terrorisiert, überrannt und vernichtet werden.

Der Punkt hier ist der, dass das Ziel der Unterwerfung auf dem Koran basiert, die eine Autorität, die alle Muslime akzeptieren. Der Koran hat diesen Status, weil er den erklärten Willen des islamischen Gottes Allah beinhaltet. Frieden und Toleranz außerhalb des Kontextes der islamischen Welteroberung zu predigen, ist die Verleugnung dessen, was es bedeutet wahrer Muslim zu sein. Muslimische Extremisten tun nur was ihnen von Anfang an beigebracht wurde, wie es im Koran von Mohammed aufgezeichnet wurde. Für Muslime würde anders als Allah befohlen hat, oder entgegen den erklärten Zielen des Islams zu handeln, bedeuten, keine wahren Muslime zu sein. Das ist schlimmer als ein „Ungläubiger“ zu sein und liefert diejenigen dem Terror und der Verfolgung durch das Schwert des Islam aus.

Der Weg Gottes ist vollkommen verschieden von dem Weg Allahs.

Die große Lüge, die sowohl von gemäßigten und radikalen Muslimen propagiert wird und als Deckmantel benutzt wird um Zeit und Gelegenheit zu gewinnen und auch von den meisten westlichen „Ungläubigen“ geglaubt wird, ist die, dass Mohammed ein Mann des Friedens war und seine Religion, der Islam, eine Religion des Friedens und der Toleranz ist.

Das stimmt nur, wenn man der Herrschaft des Islams untergeordnet ist oder zurzeit zu mächtig ist, um von islamischen Herrschern unterworfen zu werden. Letzteres wird von denen, die den Koran verstehen und ernsthaft an ihn glauben, nur als eine zwischenzeitliche Situation betrachtet. Wann immer sich die Gelegenheit bietet, die Oberhand zu gewinnen, worauf der radikale Muslim stets vorbereitet ist und wartet, werden die wahren Mohammedaner die Chance ergreifen und die Herrschaft im Namen Allahs ausrufen. Wehe Denen, die sich ihnen widersetzen!

Andererseits, der Weg Gottes, des EINEN wahren Gottes, den der Islam versucht als seine Rechtfertigung zu missbrauchen, ist völlig verschieden vom Weg Mohammeds und Allahs. Der Weg des Gottes Israels, wie vor allem durch seine Menschwerdung und seiner Erscheinung als Herr Jesus Christus verdeutlicht, besteht darin, sein Leben für andere zu geben, nicht darin, Leben zu nehmen um des eigenen Vorteils willen; im Namen eines eingebildeten und blutrünstigen Gottes. Jesus Christus kam demonstrativ nicht um ein irdisches Königreich durch Eroberungen zu errichten. Er sagte seinen Nachfolgern, dass sein Königreich nicht von dieser Welt sei. Er wies sie an, nicht zum Schwert zu greifen wenn sie wegen ihres Glaubens bedroht wurden; viel weniger befahl er ihnen auszuziehen und die Menschheit zu unterwerfen mit Zwang, sei es politischer, wirtschaftlicher, psychologischer oder gar militärischer Art.

Er gab sein Leben, bis zum Tod am Kreuz und zeigte jedem, dass es beim Königreich Gottes nicht um die Dinge dieser Welt geht. Es geht nicht um die Dinge um die Mohammed und die Muslime Ränke schmieden und kämpfen; die sogar davon träumen und den Unwissenden und Beinflussbaren versprechen, es gäbe eine Belohnung im Himmel, wenn sie ihre Leiber opferten um zu töten und zu zerstören. Was für eine teuflische Religion!

Was wir bei Christus und den Taten seiner Apostel sehen, ist nicht dasselbe das wir bei Mohammed und denen die seinem Beispiel folgen sehen. Der Unterschied zwischen einem „fundamentalistischen“ Christen, einem der den Glauben und die Werke Christi wiederspiegelt, und einem fundamentalistischen Muslim, der den Glauben und die Werke Mohammeds und Allahs wiederspiegelt, ist wie Tag und Nacht, Frieden und Krieg, Leben und Tod. Glaube an den Gott Abrahams und an Jesus Christus wie es in der Bibel steht und Glaube an Mohammed und Allah, gemäß dem Koran, sind zwei völlig verschiedene Dinge.

Wir werden in einem weiteren Abschnitt, „Lieber Muslim, kannst du uns sagen…?“, weiter darüber diskutieren. In diesem Abschnitt, der jedem, der vorgibt ein moderater Muslim zu sein, zugänglich gemacht werden sollte, fragen wir einige einfache Fragen, die helfen die wahre Absicht und Natur des Islam ans Licht zu bringen.

Die gemäßigten Muslime mögen passiv erscheinen und Frieden bekunden, dennoch lehnen die meisten die schrecklichen Taten, die weltweit im Namen Allahs, im Namen des Korans, im Namen Mohammeds und im Namen des Islams – zu alledem sich auch gemäßigte Muslime bekennen – geschehen, nicht ab. Sie leugnen nicht die klaren Lehren des Koran, die die Islamisten glauben, zitieren und nach denen sie handeln. Muslim zu sein, bedeutet Extremist zu sein, egal ob man sich dessen bewusst ist oder nicht, ob man zustimmt oder nicht. Die einzige Alternative ist, das Licht zu sehen und den Lügen, der Niedertracht und den mörderischen Absichten des wahren Islam abzuschwören und nichts damit zu tun zu haben, außer es als unmenschlich, verdorben und gotteslästerlich zurückzuweisen.

Muslim zu sein, bedeutet Zustimmung zu den Absichten der Extremisten.

Diese Fragen zeigen auch die Unvereinbarkeit, wahrer Muslim zu sein und langfristig in friedlicher Koexistenz mit Juden und Christen zu leben, vor allem wenn diese in höheren Positionen als Muslime sind. Das ist für einen wahren Muslim unhaltbar. Muslim zu sein bedeutet Zustimmung zu den Absichten der Extremisten, jegliche Autorität zu stürzen die nicht im Einklang mit dem Koran ist. Freundliche Töne, zeitweilige Verträge und finanzielle Beziehungen, der Grund bleibt derselbe.

Auch wenn es nicht die Absicht dieses Textes ist, manch moderater Muslim könnte, indem er die Gebote seiner Religion kennenlernt, dazu bewegt werden, ein Extremist zu werden. Wir haben keinen Zweifel, dass Menschen, derart geneigt und entschieden, ihrem unausweichlichem Pfad folgen werden, ganz egal was gesagt wird; aber unsere Hoffnung und Absicht ist die, dass jene, denen es um die Wahrheit geht, frei gemacht werden.

Wenn wir von Jesus Christus und seinen Wegen sprechen, sprechen wir nicht vom Namenschristentum und diversen Sekten. Wir wissen, dass es unter Namenschristen, alle Arten Christen gibt. Durch die Geschichte hindurch, seit Christus, waren Namenschristen in vielen Dingen geteilter Meinung, so sehr, dass sie einander verfolgt, gefoltert und getötet haben – millionenfach.

Die katholische Kirche z.B., die sich selbst christlich nennt, ist alles andere als das; sie ist durch die Geschichte hindurch verantwortlich für den Massenmord an dutzenden, wenn nicht hunderten Millionen Menschen, darunter wahre Christen und solche, die es nur dem Namen nach waren. Das ist bis zum heutigen Tag so, jedoch in geringerem Ausmaß, nicht etwa durch einen Denkwechsel in der Römisch Katholischen Kirche sondern durch die Einschränkungen im Vergleich zum Mittelalter. In der Vergangenheit, haben sie sogar viele ihrer eigenen Leute getötet, wie in der berüchtigten Inquisition, eingeführt von dem „Heiligen“ Ignatius von Loyola, ein Mann der ein skrupelloser Schlächter war, einer, der bis zum heutigen Tage als „Heiliger“ verehrt wird.

Was für eine Gotteslästerung… nicht nur ein Fehler… Ich sage, teuflische Gotteslästerung! Der Papst der ihn leitete war nicht besser und jeder Papst der Ignatius von Loyola bis zum heutigen Tag für einen Heiligen hält ist nicht besser. Sie sind alle, jeder von ihnen, abgestumpfte, arrogante, götzendienerische Schlächter. Offensichtlich schweife ich ab.

Es gibt große Unterschiede was die Qualität und Quantität des Bibelwissens unter Namenschristen angeht. Manche Christen kennen die Bibel sehr gut, nicht nur die Worte sondern auch ihre beabsichtigten Bedeutungen. Das andere Extrem ist, das manche fast gar nichts über die Bibel wissen, die nicht einmal wissen, dass die Bibel der maßgebliche Leitfaden ist, den Gott der Menschheit gab, was wahres Judentum, wahres Christentum, wahre Gottesfurcht, den wahren Willen Gottes angeht. Letzteres betrifft beispielsweise hunderte von Millionen Katholiken und Mormonen.

Konsequenterweise gibt es die Wenigen, die Gott in Geist und Wahrheit anbeten und ihn repräsentieren wie er ist; und es gibt die, die Gott lästern und ihn entehren, während sie in seinem Namen sprechen. Dennoch benutzen unter Umständen beide Seiten die Bibel um ihre Ansichten bezüglich Gott und Christus zu verteidigen. Natürlich gibt es Abstufungen zwischen den beiden Extremen.

Jene die wahrhaftig für Gott und Christus Jesus leben werden Fanatiker, Fundamentalisten, Eiferer, Ketzer, Sektierer und „Extremisten“ genannt. Sie werden so nicht nur von Menschen betitelt, die sich nicht Christen nennen, sondern gerade von denen, die sich Christen nennen. Jene, die heuchlerische Leben in Jesu Namen führen, hassen die, die Gott wahrhaftig kennen und an seiner Seite gehen.

Jesus Christus gebrauchte oder lehrte nicht das Schwert, den Tod über Ungläubige zu bringen.

Die gleichen Unterschiede gibt es auch unter Muslimen. Es gibt jene die strenggläubig sind und den Koran sehr gut kennen (manche lernen ihn sogar komplett auswendig) und es gibt jene die sich selbst Muslime nennen aber nur sehr wenig, wenn überhaupt etwas, über den Koran wissen, obwohl der Koran vorgeblich das Fundament ihrer Religion und ihrer Lehren ist. Es gibt Muslime die Muslime töten, wie z.B. Schiiten und Sunniten im Irak.

Während es Ähnlichkeiten zwischen Namenschristen und – Muslimen gibt, gibt es einen schwerwiegenden Unterschied: In christlichen Kreisen ist der wahre Christ, der „Fanatiker“, der „Fundamentalist“, der „Extremist“ der geschmäht, verfolgt und sogar getötet wird, von den „gemäßigten“ Christen. In der islamischen Religion sind es die Koran-gläubigen Extremisten die verfolgen und töten. Mit offensichtlichem Eifer töten sie nicht nur Juden, Christen und andere Nicht-Muslime, sondern auch Muslime die andere Ansichten als sie selbst haben.

Ich will alle Muslime (genauso wie alle Namenschristen) wissen lassen, dass Jesus Christus nicht das Schwert gebrauchte oder lehrte, d.h. den Tod über Ungläubige zu bringen. Er gebrauchte niemals Gewalt um jemanden zu bekehren oder zu zwingen nach seinem Willen zu denken, reden oder zu handeln. Seine wahren Nachfolger gebrauchten niemals Gewalt oder Zwang jeglicher Art um Konvertiten zu gewinnen. Es waren seine falschen Nachfolger, die Gewalt und Zwang gebrauchten und sogar so weit gingen, die wahren Nachfolger zu töten (was nicht heißt, dass sie nur wahre Nachfolger töteten). Jesus sagte nicht, dass seine Schafe töten würden, sondern:

„Dieses habe ich zu euch geredet, auf dass ihr euch nicht ärgert. Sie werden euch aus der Synagoge ausschließen; es kommt aber die Stunde, dass jeder, der euch tötet, meinen wird, Gott einen Dienst darzubringen. Und dies werden sie tun, weil sie weder den Vater noch mich erkannt haben“ (Johannes 16,1-3).

Die wahren Gläubige an Jesus Christus wissen sehr gut, dass zu Gott bekehrt werden alleine ein Werk der Gnade ist, nichts das man selbst vollbringen könnte. Jesus legte den Grundstein seines Vorgehens gegenüber den Menschen im Anfang. Er zeigte seine Liebe und Einstellung gegenüber den Menschen, indem er für sie sein Leben gab und nicht indem er brutal ihr Leben nahm, für sich selbst. Beim ersten Anzeichen eines gezogenen Schwertes, obwohl es zu seiner Verteidigung war, gebot er seinen Jüngern das Schwert wegzustecken und sagte „darum bin ich gekommen (um zu sterben)“ und auch „denn alle, die das Schwert nehmen, werden durchs Schwert umkommen“.

Kommen nicht viele Muslime um, indem sie zum Schwert greifen? Trotzdem wurde den Islamisten gelehrt, dass der Tod eine gute Sache ist, entgegen Jesu Aussage und Warnung. Jesus nennt den Tod den „letzten Feind“; aber Ayatollahs, Mullahs und islamischen Kriegern wird gelehrt, ein gewaltsamer Tod sei ein Weg zu Ruhm und Belohnung und je mehr Menschen sie mit sich nehmen, desto besser. Ist Jesus ein Prophet, wie Muslime ihn bezeichnen, oder nicht? Hat Jesus recht oder unrecht?

Der extremistische Muslim greift zum Schwert und predigt Hass.

Während es offensichtlich die Vorgehensweise des „extremen“ Gläubigen an Gott und Jesus Christus ist, sein Leben zu geben anstatt anderen das Leben zu nehmen, wie es die Bibel beschreibt, ist dies keineswegs die Vorgehensweise der „extremen“ Gläubigen an Allah und Mohammed, wie im Koran beschrieben. Beides ist wie Tag und Nacht, Leben und Tod.

Der fanatische Christ gibt sein Leben, predigt die Gute Nachricht und segnet seine Feinde wie seine Brüder und bringt so allen Leben. Der extremistische Muslim andererseits, greift zum Schwert und predigt Hass und Knechtschaft, Knechtschaft für Nicht-Muslime, Knechtschaft für Anhänger, Knechtschaft für Gesetzgeber und Gesetzesbrecher und Knechtschaft für Frauen und Kinder. Er schreit „Tod Amerika! Tod Israel! Tod den Juden! Tod den Zionisten! Tod Dänemark! Tod Bush! Tod mir, für Allahs Sache! Tod! Tod! Tod!” Der radikale Muslim ist ein Diener und Repräsentant des Todes und der Zerstörung. Er veröffentlicht „Fatwas“, er schnaubt Drohungen und Massaker wider Juden, Christen, Hindus, Amerikaner, den Westen und jeden anderen der ihm nicht zustimmt. Seine Haltung ist finster und zornig, solange man ihm nicht zustimmt und denkt und handelt wie er. Dann allerdings, kann er ziemlich freundlich sein.

Jesus sagte:

„Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu verderben. Ich bin gekommen, auf dass sie Leben haben und es in Überfluss haben. Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte lässt sein Leben für die Schafe“ (Johannes 10,10-11).

Nun, was ist der niedergeschriebene Leitfaden für „fundamentalistische“ Christen? Die Antwort ist die Bibel. Er lebt und atmet die Bibel, das Zeugnis Jesu Christi. Was ist der niedergeschriebene Leitfaden für den fundamentalistischen Muslim? Die Antwort ist der Koran. Er lebt und atmet den Koran, das Zeugnis Mohammeds.

Was ist nun das Zeugnis Mohammeds, nach dem ein gläubiger Muslim leben soll? Was lehrt und predigt Mohammed durch Worte und Taten? Nun folgen einige Fragen und Koranverse.

 

Lieber Muslim, kannst du uns sagen…?

Du, der du dich Muslim nennst und glaubst einer zu sein, „Allah unterworfen“: Glaubst du tatsächlich an die Lehren des Koran? Oder ist der Islamist, der danach trachtet andere (auch dich, den moderaten Muslim) zu unterwerfen und einzuschüchtern, der wahre und gläubige Muslim nach Mohammed und dem Koran? Wenn du diese Fragen ehrlich beantwortest, entsprechend den Lehren und Taten Mohammeds wie sie im Koran aufgezeichnet sind, wird klar werden, wer der wahre Muslim ist und mit was du dich tatsächlich identifizierst wenn du stolz bist Muslim zu sein.

Nun denn, gemäßigter, friedliebender Muslim, darf ich dir ein paar Fragen stellen, angefangen bei den Grundlagen deines Glaubens?

  • Ist es wahr, dass man als Muslim Mohammed Gehorsam schuldet und die Gebote des Korans halten muss?
  • [48.8] Wir haben dich als Zeugen gesandt und als Bringer froher Botschaft und als Warner,
    [48.9] Auf dass ihr an Allah und Seinen Gesandten glaubet und dass ihr ihm helfet und ihn ehret und Ihn preiset morgens und abends.
    [48.10] Die dir Treue schwören, Allah nur schwören sie Treue; die Hand Allahs ist über ihren Händen. Wer daher den Eid bricht, bricht ihn zum Schaden seiner eignen Seele; wer aber das hält, wozu er sich gegen Allah verpflichtet hat, dem wird Er gewaltigen Lohn zuerkennen.

    [48.28] Er ist es, Der Seinen Gesandten geschickt hat mit der Führung und der Religion der Wahrheit, dass Er sie siegreich mache über jede andere Religion. Und Allah genügt als Zeuge.
    [48.29] Mohammed ist der Gesandte Allahs. Und die mit ihm sind, hart sind sie wider die Ungläubigen, doch gütig gegeneinander.

  • Ist es wahr, dass alle Nicht-Muslime nach dem Koran Ungläubige und Verlierer sind?
  • [3.85] Und wer eine andere Glaubenslehre sucht als den Islam: nimmer soll sie von ihm angenommen werden, und im zukünftigen Leben soll er unter den Verlierenden sein.

    [2.161] Die ungläubig sind und als Ungläubige sterben, über sie der Fluch Allahs und der Engel und der Menschen insgesamt!

  • Sage mir, freundlicher Muslim, kannst du mein Freund sein oder ist mir erlaubt dein Freund zu sein, falls ich kein Muslim bin und nicht gewillt einer zu werden?
  • [5.51] O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.

  • Ist es wahr, dass alle „Leute der Schrift” (nach dem Koran Juden und Christen) als Feinde betrachtet werden, die unterworfen werden müssen, wenn sie Allah und Mohammed nicht folgen wie es der Koran lehrt?
  • [59.1] Alles, was in den Himmeln, und alles, was auf Erden ist, preist Allah; und Er ist der Allmächtige, der Allweise.
    [59.2] Er ist es, Der diejenigen von dem Volk der Schrift, die ungläubig waren, austrieb aus ihren Heimstätten bei dem ersten Heerbann. Ihr glaubtet nicht, dass sie hinausziehen würden, und sie dachten, dass ihre Burgen sie beschützen würden gegen Allah. Doch Allah kam über sie, von wo sie es nicht erwarteten, und warf Schrecken in ihre Herzen, so dass sie ihre Häuser zerstörten mit ihren eigenen Händen und den Händen der Gläubigen. So zieht eine Lehre daraus, o die ihr Augen habt.
    [59.3] Und wäre es nicht so gewesen, dass Allah für sie Verbannung angeordnet hatte, Er hätte sie sicherlich hienieden bestraft, und im Jenseits wird ihnen die Strafe des Feuers.
    [59.4] Dies, weil sie sich Allah widersetzten und Seinem Gesandten; und wer sich Allah widersetzt – wahrlich, dann ist Allah streng im Strafen.

  • Wusstest du, dass wenn ich kein Muslim bin, aber in deiner Nähe lebe, es dir als Muslim nach dem Koran obliegt mich zu bekämpfen?
  • [9.123] O die ihr glaubt, kämpfet wider jene der Ungläubigen, die euch benachbart sind, und lasst sie in euch Härte finden; und wisset, dass Allah mit den Gottesfürchtigen ist.

  • Warum bist du freundlich zu mir und nennst dich gleichzeitig einen Muslim? Bist du ein falscher Muslim oder ist deine Freundlichkeit falsch? Was von beidem? Es kann nicht beides sein.
  • Ist dir bewusst, was der Koran über mich sagt, falls ich nicht Allah diene? Respektiert der Koran Meinungs- und Religionsfreiheit?
  • [9.29] Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.

  • Ist es dir bewusst, dass es als Muslim nach dem Koran deine einzige Pflicht ist, mich entweder zu bekehren, zu versklaven oder zu töten? Das betrifft jeden Nicht-Muslim, selbst Freunde und Verwandte.
  • [8.12] Da dein Herr den Engeln offenbarte: «Ich bin mit euch; so festiget denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Treffet (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen die Fingerspitzen ab!»
    [8.13] Dies, weil sie Allah Trotz boten und Seinem Gesandten. Wer aber Allah und Seinem Gesandten Trotz bietet – wahrlich, Allah ist streng im Strafen.

    [8.38] Sprich zu denen, die ungläubig sind: Wenn sie abstehen, dann wird ihnen das Vergangene verziehen; kehren sie aber zurück, dann, wahrlich, ist das Beispiel der Früheren schon dagewesen.
    [8.39] Und kämpfet wider sie, bis keine Verfolgung mehr ist und aller Glaube auf Allah gerichtet ist. Stehen sie jedoch ab, dann, wahrlich, sieht Allah sehr wohl, was sie tun.

    [9.5] Und wenn die verbotenen Monate verflossen sind, dann tötet die Götzendiener, wo ihr sie trefft, und ergreift sie, und belagert sie, und lauert ihnen auf in jedem Hinterhalt. Bereuen sie aber und verrichten das Gebet und zahlen die Zakat, dann gebt ihnen den Weg frei. Wahrlich, Allah ist allverzeihend, barmherzig.

    [9.29] Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.

  • Ist dir bewusst, dass wenn ein Muslim ein Abkommen, Vertrag oder Bündnis mit einem Nicht-Muslim eingeht, oder ihm etwas verspricht, er nicht daran gebunden oder verpflichtet sich daran zu halten, mit Allahs Billigung, weil es sich um einen Ungläubigen (Nicht-Muslim) handelt?
  • So denn, wie kann ich als Ungläubiger deinem Wort vertrauen, auch wenn ich meins gehalten habe?

    [9:1] Eine Lossprechung Allahs und Seines Gesandten (von jeglicher Verpflichtung) gegenüber den Götzendienern, denen ihr etwas versprochen habt.
    [9.2] So zieht denn vier Monate lang im Lande umher und wisset, dass ihr Allahs (Plan) nicht zuschanden machen könnt und dass Allah die Ungläubigen demütigen wird.
    [9.3] Und eine Ankündigung von Allah und Seinem Gesandten an die Menschen am Tage der Großen Pilgerfahrt, dass Allah los und ledig ist der Götzendiener….
    [9.7] Wie kann es einen Vertrag geben zwischen den Götzendienern und Allah und Seinem Gesandten, die allein ausgenommen, mit denen ihr bei der Heiligen Moschee ein Bündnis einginget? Solange diese euch treu bleiben, haltet ihnen die Treue….

    Wie wir in den nächsten Versen sehen werden, reicht schon ein Verdacht um zu beurteilen ob ein Volk wahrhaftig ist. Subjektive Standards reichen, wie damals, als Mohammed seinen Vertrag mit den Mekkanern brach, weil ein Volk über das sie keine Macht hatten einen Stamm angriff, der mit den Muslimen verbündet war. Der Vertrag war ein Vorwand um Zeit und einen Vorteil in der Kriegführung zu gewinnen, mit dem Ziel zu erobern; es war kein Zeichen guten Willens und die Absicht die Mekkaner in die Frieden leben zu lassen. In anderen Worten, es war eine Lüge.

    [8.58] Und wenn du von einem Volke Verräterei fürchtest, so verwirf (den Vertrag) gegenseitig. Wahrlich, Allah liebt nicht die Verräter.
    [8.59] Lass nicht die Ungläubigen wähnen, sie hätten (Uns) übertroffen. Wahrlich, sie können nicht obsiegen.
    [8.60] Und rüstet wider sie, was ihr nur vermögt….

  • Ist dir bewusst, dass Allah Muslimen unbeabsichtigte oder irreführende Schwüre verzeiht?
  • [5.89] Allah wird euch nicht zur Rechenschaft ziehen für ein unbedachtes Wort in euren Eiden, doch Er wird Rechenschaft von euch fordern für das, was ihr mit Bedacht geschworen habt…

    [2.225] Allah wird euch nicht zur Rechenschaft ziehen für das Unbedachte in euren Schwüren, allein Er wird Rechenschaft von euch fordern für eures Herzens Vorbedacht. Allah ist allverzeihend, langmütig.

  • Ist dir bewusst, dass die Bibel lehrt, dass wenn ein Mann sein Wort gibt, Gott erwartet es zu halten, selbst wenn es, sofern möglich, zum eigenen Schaden ist?
  • Ist dir bewusst, dass der Gott der Bibel von dir erwartet, andere zu behandeln, wie du selbst behandelt werden möchtest?
  • Würdest du es gut finden, wenn Menschen Vereinbarungen mit dir treffen und sich dann nicht daran halten, obwohl du deine Pflichten erfüllt hast?
  • Würdest du es gut finden, wenn Juden und Christen dich zwingen würden, zu glauben, was sie glauben oder dich andernfalls versklaven und dich schließlich töten, wenn du nicht klein bei gibst?
  • Die Bibel lehrt und gebietet „Du sollst nicht töten!“ – Was lehrt der Koran?
  • [33.60] Wenn die Heuchler und die, in deren Herzen Krankheit ist, und die, welche Gerüchte in der Stadt aussprengen, nicht ablassen, so werden Wir dich sicherlich gegen sie antreiben; dann werden sie nicht als deine Nachbarn darin weilen, es sei denn für kurze Zeit.
    [33.61] Weit sind sie von der Gnade! Wo immer sie gefunden werden, sollen sie ergriffen und hingerichtet werden.

  • Hat Allah seine Meinung geändert?
  • [33.62] (Folget) dem Brauch Allahs im Falle derer, die vordem hingingen; und du wirst in Allahs Brauch nie einen Wandel finden.

  • Falls du kein fundamentalistischer Muslim bist, ist dir bewusst, dass du somit ungehorsam, gegenüber deiner Religion und den ausdrücklichen Geboten Mohammeds und des Korans bist?
  • [9.73] O Prophet, streite gegen die Ungläubigen und die Heuchler. Und sei streng mit ihnen. Ihr Aufenthalt ist die Hölle, und schlimm ist die Bestimmung!

    [8.12] Da dein Herr den Engeln offenbarte: «Ich bin mit euch; so festiget denn die Gläubigen. In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Treffet (sie) oberhalb des Nackens und schlagt ihnen die Fingerspitzen ab!».

  • Bist du bereit den ausdrücklichen Anweisungen Mohammeds und des Korans Folge zu leisten? Würdest du mich töten?
  • Wenn du nicht bereit bist, mich zu bekehren, versklaven oder umzubringen, was für ein Muslim bist du dann?
  • Kannst du bekennen Muslim oder kein Muslim zu sein?
  • Bist du ein wahrer oder falscher Muslim? Ein gläubiger oder ein heuchlerischer?
  • Bist du ein gläubiger Mörder oder ein gläubiger Friedensstifter?
  • Falls du ein Friedensstifter bist, wie bringst du das mit den Aussagen des Koran in Einklang?
  • Kannst du als wahrer Muslim ein Friedensstifter für alle Menschen sein?
  • Kannst du ein Koran-gläubiger Muslim sein wenn du gemäßigt bist?
  • Würdest du eher einer Lehre der Liebe und des Gebens folgen und gehorchen oder eine Lehre Todes, der Zerstörung und des Plünderns?
  • Glaubst du den Worten Jesu, den der Koran einen Propheten nennt? Er sagte, „Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen.“
  • Wusstest du, dass der Koran erklärt, dass Allah der Urheber der Thora (Heilige Schrift der Juden) und des Evangeliums (Heilige Schrift der Christen) ist? Falls ja, warum verdammt Allah das „Volk der Schrift“ (die Bibel, Altes und Neues Testament)? Wie kommt es, dass der Koran sowohl den Schriften der Juden als auch der Christen widerspricht, während jüdische und christliche Schriften sich nicht widersprechen? Ergibt das Sinn für dich, Muslim?
  • [3.3] Er hat herabgesandt zu dir das Buch mit der Wahrheit, bestätigend das, was ihm vorausging; und vordem sandte Er herab die Thora und das Evangelium als eine Richtschnur für die Menschen; und Er hat herabgesandt das Entscheidende.

  • Wie können der Urheber der Bibel und des Korans dieselben sein, wenn der Urheber wahrhaftig ist und sich in seinem Brauch kein Wandel findet? Die Bibel sagt, dass Gott sich nicht ändert.
  • Wusstest du, dass der Koran die Hauptgrundlagen der Bibel und des christlichen Glaubens nicht nur verhöhnt, sondern auch verdammt? Der Islam lehrt zum Beispiel:

    • Jesus Christus starb nicht am Kreuz.
    • [4.156] Und ihres Unglaubens willen und wegen ihrer Rede – einer schweren Verleumdung gegen Maria;
      [4.157] Und wegen ihrer Rede: «Wir haben den Messias, Jesus, den Sohn der Maria, den "Gesandten" Allahs, getötet»; während sie ihn doch weder erschlugen noch den Kreuzestod erleiden ließen, sondern er erschien ihnen nur gleich (einem Gekreuzigten); und jene, die in dieser Sache uneins sind, sind wahrlich im Zweifel darüber; sie haben keine (bestimmte) Kunde davon, sondern folgen bloß einer Vermutung; und sie haben darüber keine Gewissheit.

    • Jesus Christus wurde nicht den von den Toten auferweckt.
    • [19.93] Da ist keiner in den Himmeln noch auf der Erde, der dem Gnadenreichen anders nahen dürfte denn als Diener.
      [19.94] Wahrlich, Er kennt sie gründlich und Er hat sie alle genau gezählt.
      [19.95] Und jeder von ihnen soll am Tage der Auferstehung allein zu Ihm kommen.

      Die Bibel lehrt, dass Jesus 40 Tage nachdem ER alleine von den Toten auferstanden ist, in den Himmel auffuhr, als Sohn Gottes mit aller Gewalt im Himmel und auf Erden, als Erstling derer, die von den Toten auferstehen werden.

    • Jesus Christus behauptete nicht der Sohn Gottes zu sein und ist es nicht.
    • [4.171] O Volk der Schrift, übertreibt nicht in eurem Glauben und saget von Allah nichts als die Wahrheit. Der Messias, Jesus, Sohn der Maria, war nur ein Gesandter Allahs und eine frohe Botschaft von Ihm, die Er niedersandte zu Maria, und eine Gnade von Ihm. Glaubet also an Allah und Seine Gesandten, und saget nicht: «Drei.» Lasset ab – ist besser für euch. Allah ist nur ein Einiger Gott. Fern ist es von Seiner Heiligkeit, dass Er einen Sohn haben sollte. Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist; und Allah genügt als Beschützer.

      [19.88] Und sie sprechen: «Der Gnadenreiche hat Sich einen Sohn beigesellt.»
      [19.89] Wahrhaftig, ihr habt da etwas Ungeheuerliches getan!
      [19.90] Die Himmel möchten wohl darob zerreißen und die Erde auseinanderbersten und die Berge in Trümmer zusammenstürzen,
      [19.91] Weil sie dem Gnadenreichen einen Sohn zugeschrieben haben,
      [19.92] Während es dem Gnadenreichen nicht ziemt, Sich einen Sohn beizugesellen.

      Suren 17.111; 18.4-6; 19.35; 25.2

    • Jesus Christus ist nicht der Retter der Welt und Herr aller Schöpfung.
    • [5.72] Fürwahr, ungläubig sind, die da sagen: «Allah ist kein anderer denn der Messias, Sohn der Maria», während der Messias doch (selbst) gesagt hat: «O ihr Kinder Israels, betet Allah an, meinen Herrn und euren Herrn.» Wer Allah Götter zur Seite stellt, dem hat Allah den Himmel verwehrt, und das Feuer wird seine Wohnstatt sein. Und die Frevler sollen keine Helfer finden….
      [5.75] Der Messias, Sohn der Maria, war nur ein Gesandter; gewiss, andere Gesandte sind vor ihm dahingegangen. Und seine Mutter war eine Wahrheitsliebende; beide pflegten sie Speise zu sich zu nehmen. Sieh, wie Wir die Zeichen für sie erklären, und sieh, wie sie sich abwenden.

    • Die Bibel lehrt eine Dreifaltigkeit, bestehend aus Maria, Jesus und Gott dem Vater.
    • [5.116] Und wenn Allah sprechen wird: «O Jesus, Sohn der Maria, hast du zu den Menschen gesprochen: "Nehmet mich und meine Mutter als zwei Götter neben Allah"?», wird er antworten: «Heilig bist Du. Nie konnte ich das sagen, wozu ich kein Recht hatte. Hätte ich es gesagt, Du würdest es sicherlich wissen. Du weißt, was in meiner Seele ist, aber ich weiß nicht, was Du im Sinn trägst. Du allein bist der Wisser der verborgenen Dinge.
      [5.117] Nichts anderes sprach ich zu ihnen, als was Du mich geheißen hast: "Betet Allah an, meinen Herrn und euren Herrn." Und ich war ihr Zeuge, solange ich unter ihnen weilte, doch seit Du mich sterben ließest, bist Du der Wächter über sie gewesen; und Du bist aller Dinge Zeuge.

      Die Bibel lehrt keine „Dreifaltigkeit“ jeglicher Art, noch gebraucht sie den Begriff irgendwo. Der Katholizismus und seine protestantischen Ableger predigen eine „Dreifaltigkeit“. So kam Mohammed auf seine falschen Ideen.

      Wusstest du, dass Mohammeds erste Frau, die großen Einfluss auf ihn ausübte und ihn unterstützte, katholisch aufgezogen wurde? Wusstest du, dass sie es war, die Mohammed sagte, dass der Teufel der zu ihm sprach und ihn quälte, der Erzengel Gabriel sei? Wusstest du, dass Mohammed von falscher, katholischer „Theologie“ und heidnischem Aberglauben beeinflusst wurde, die im Koran dann als Wahrheit nacherzählt wurden?

      Stimmt es nicht deswegen, dass der Islam, die älteste und teuflischste Tochter der religiösen Hure, der „Heiligen Römisch-Katholischen Kirche“, dieselbe Natur aufweist wie ihre Mutter, nur doppelt so schlimm? Der Islam versuch sich die Autorität und Herrschaft von der falschen und heimtückischen Hure anzueignen, die ihn gebärt und auch versucht hat, die Welt mit hasserfülltem Zwang zu unterjochen.

      Wie die historischen, dokumentierten, Familienfehden mancher Herrscher in dieser Welt, so versucht die Tochter Islam Muttermord zu begehen, ihre Mutter, die Katholische Kirche zu vernichten und alle ihre Abkömmlinge. Die Mutter schlägt zurück da beide eine diesseitige Herrschaft über die Menschheit ausüben wollen und sich dabei auf ein göttliches Mandat berufen als Entschuldigung und Rechtfertigung für ihre Gier, Brutalität und Morde.

      Die Bibel lehrt, dass es nur einen Gott gibt. Die Bibel erklärt, dass derselbe einzige und wahre Gott, der den Menschen in seinem Bilde schuf, im Fleisch als ein Mensch kam, Jesus Christus; und sein Leben gab um uns mit sich selbst zu versöhnen durch die Vergebung der Sünden, die er durch sein Blut für uns erkauft hat. Nachdem er für unsere Sünden bezahlt hatte, nahm er sein Leben, nach drei Tagen im Grab, zurück und wurde durch die Auferstehung von den Toten der Sohn (die Manifestation) Gottes mit aller Macht; durch die er denen, die an ihn glauben, gewährt, auch seine Söhne und Töchter zu werden, auferweckt aus dem Tod der Sünde und dieser Welt, um Gott zu leben. Jesus Christus ist der Weg zu Gott, wie er es selbst erklärt hat. Falls nicht, ist er ein Lügner. Es ist entweder das eine oder das andere. Willst du den EINEN, der sich selbst von den Toten auferweckt hat, einen Lügner nennen?

      Der Koran tut es. Er nennt Jesus einen Propheten aber leugnet jedes gewichtige Wort von ihm. Der Koran leugnet, dass die bedeutungsvollen und wichtigen Ereignisse in Jesu Leben, die Jesu Worte beweisen und jeden von uns betreffen, je stattfanden.

      Der Koran enthält dir die Vergebung deiner Sünden und die Kraft, von einem Sünder der Gott nicht gefallen kann, zu einem willigen Nachfolger Gottes verwandelt zu werden vor, da er dich verpflichtet seinen Lehren zu glauben und zu folgen. Durch die Kraft seiner Auferstehung gewann Jesus Christus alle die ihr Vertrauen in ihn setzen. Nichts steht zwischen Gott und der Menschheit außer Lügen und Lügner.

  • War es dir bewusst, dass wenn du als Muslim an Jesus Christus als Retter glaubst, dich Allah im Stich lässt?
  • [2.120] Und weder die Juden werden mit dir zufrieden sein noch die Christen, es sei denn, du folgst ihrem Glauben. Sprich: «Allahs Führung allein ist die Führung.» Und wenn du nach der Kenntnis, die dir zuteil geworden, ihren bösen Gelüsten folgst, so wirst du bei Allah weder Freund noch Helfer finden.

    Lies unsere Zeugnisse (auf Englisch), und urteile ob wir, die Christus gerettet hat, von Gott verlassen sind.

  • Ist es wahr, dass der Koran sagt, dass es nur einen Gott gibt?
  • Falls du ja sagst, warum spricht dann der Koran über 100-mal im Namen Allahs, der ein einiger Gott sein soll, als ob mehr als nur einer spräche? „Das ist Unser Beweis, den Wir Abraham seinem Volk gegenüber gaben. Wir erheben in den Rängen, wen Wir wollen. Siehe, dein Herr ist allweise, allwissend. Wir schenkten ihm Isaak und Jakob; jeden leiteten Wir recht, wie Wir vordem Noah recht geleitet hatten und von seinen Nachfahren David und Salomo und Hiob und Joseph und Moses und Aaron.“ [6.83-84]; das war nur ein Beispiel von vielen.

    Die Bibel sagt, dass es nur einen Gott gibt. Wie kommt es, dass Gott im Koran im Plural von sich selbst spricht? Warum leugnet und verdammt der Koran, wo doch Allah im Plural von sich selbst spricht, dass Gott als der Herr Jesus Christus erschienen ist und gesprochen hat? Warum leugnet der Koran, dass Gott mehr als eine Erscheinungsforum hat und erkennt Abraham dennoch als Vater des Glaubens an; von dem geschrieben steht, dass Gott – der Geist ist, ihm im Fleisch als Mensch erschien, als er ihn unterrichtete, dass er Sodom zerstören würde und als er ihm und seiner Frau Sarah sagte, dass sie auf wundersame Weise ihren Sohn Isaak bekommen würden?

  • Ist es wahr, dass man sich nach dem Koran nur vor dem einzigen wahren Gott und Schöpfer beugen darf?
  • Falls das wahr ist, warum befiehlt Allah dann den Engeln, die höher sind als Menschen, sich vor Adam zu beugen, wenn Gott verboten hat ein Geschöpf zu verehren?

    [2.34] Und (gedenke der Zeit) da Wir zu den Engeln sprachen: «Verneigt euch vor Adam», und sie alle verneigten sich; nur Iblis nicht. Er weigerte sich und war zu stolz, denn er war der Ungläubigen einer.

  • Wird dir gelehrt, dass die Bibel verfälscht wurde? Weißt du ob es so ist? Wird dir gelehrt, dass der Koran unverfälscht ist, unberührt von den Menschen? Weißt du ob das wahr ist?
  • Woher weißt du ob der Koran nicht einfach Menschenwerk ist, egal ob er im Nachhinein verändert wurde oder nicht? Es gibt genügend historische Beweise, dass er verändert wurde. Während die Bibeltexte, was viele Manuskripte beweisen, über Jahrtausende nicht verändert wurden, bevor und nachdem der Koran geschrieben wurde. Wichtiger noch, die Bibel enthält viele, unleugbare Beweise erfüllter Prophezeiungen. Der Koran hat keine einzige eigene belegbare Prophezeiung die in Erfüllung gegangen wäre, um zu beweisen, dass der Koran das Werk Gottes ist, wie Mohammed behauptet.

  • Sag mir, gemäßigter muslimischer Ehemann, würdest du deine Frau schlagen, falls du sie verdächtigen würdest, dich zu betrügen oder verlassen zu wollen?
  • Glaubst du an den Koran? Gehorchst du dem Koran? Stimmst du zu, dass du deine Frau schlagen solltest, wenn sie nur deinen Verdacht erregt?

    [4.34] Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah sie (von Natur vor diesen) ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen (als Morgengabe für die Frauen) gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind (Allah) demütig ergeben und geben acht mit Allahs Hilfe auf das, was (den Außenstehenden) verborgen ist. Und wenn ihr fürchtet, dass (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt (weiter) nichts gegen sie! Allah ist erhaben und groß.

  • Sag mir, gemäßigte muslimische Ehefrau, ist das gerecht und stimmst du zu, dass du in solchen Fällen geschlagen werden solltest?
  • Was, wenn du Gedanken an andere Männer hattest und dein Ehemann keinen Verdacht schöpft? Solltest du ehrlich sein und ihm diese Gedanken bekennen? Sollte er dich dafür schlagen? Weißt du, dass Jesus sagte, dass wenn man als verheiratete Person eine andere Person begehrlich anschaut, man schon die Ehe gebrochen hat? Glaubst du Jesus?

  • Falls du ein wahrer Muslim gemäß dem Koran bist und stolz darauf, warum tust du dann nicht, was der Koran sagt?
  • Falls du ein Muslim bist, dann lass es uns auf den Punkt bringen, was es wirklich bedeutet, Muslim zu sein, so dass jeder es sieht und weiß. Gemäß dem Koran, sind wir Nachfolger Christi eure Feinde und euch ist befohlen uns zu unterwerfen, koste es was es wolle. Belügt nicht euch selbst und uns, indem ihr uns etwas anderes vormachen wollt! Verflucht uns, wie es eure Schrift von euch verlangt:

    [2.159] Die aber verhehlen, was Wir herabsandten an Zeichen und Führung, nachdem Wir es für die Menschen klargemacht haben in der Schrift, die wird Allah verfluchen; und verfluchen werden sie die Fluchenden.

    Nach der Bibel und der Wahrheit in Christus, durch DEN wir leben, sind wir dazu aufgerufen unsere Feinde zu segnen. Im Namen des Herrn Jesu Christi segnen wir euch. Gott sagt, dass ER euch verfluchen wird, wenn ihr uns verflucht. Ist es das, was ihr wollt? Ist es das, was Gott für euch will? Warum solltet ihr das über euch bringen oder Anweisungen folgen von jemanden, der von euch will, dass ihr euch Gott widersetzt und so Unglück heraufbeschwört?

  • Lehrt der Koran, dass Gott die Hölle mit Menschen füllen möchte…
  • [32.13] Und hätten Wir gewollt, Wir hätten jedem seinen Weg zeigen können; jedoch Mein Wort ist wahr geworden: «Füllen will Ich die Hölle mit Dschinn und Menschen allzumal.»

    …vor allem mit denen, die sich gegen die Lügen eines einfachen Menschen stellen, Mohammed…

    [22.51] Die aber, die gegen Unsere Zeichen eifern und obzusiegen versuchen, sollen die Bewohner des Feuers sein.

    …und sogar sadistische Engel schickt um die zu quälen die ihm nicht glauben?

    [8.50] Könntest du nur sehen, wie die Engel die Seelen der Ungläubigen hinweg nehmen, ihnen Gesicht und Rücken schlagen und (sprechen): «Kostet die Strafe des Verbrennens!

    Der Herr Jesus Christus lehrt uns in seinem Wort, dass ER, der wahre Gott nicht will, dass einer verlorengeht, sondern dass alle durch ihn zur Umkehr kommen. Deswegen sind wir gesandt, um euch die Wahrheit zu sagen, damit ihr umkehrt und gerettet werdet. Jesus Christus kam nicht, um die Hölle zu füllen, sondern um sie zu leeren. Durch Jesus Christus, welcher der Retter aller Menschen ist, ist es versprochen, dass alle ihre Knie vor Gott beugen und lebendig gemacht werden. Jesus sagte, „Ich bin die Auferstehung und das Leben.“ Er hat den Tod und die Hölle überwunden.

    Mohammed ist nicht die Auferstehung und das Leben. Er hat den Tod und die Hölle nicht überwunden. Mohammed verwehrt euch, dir ihr an ihn glaubt, durch seine Anweisungen die er im Koran hinterlassen hat, die Auferstehung und das Leben durch die ihr dem Tod und der Hölle entkommt, wie Gott es für euch möchte. Mohammed spricht nicht wie Wahrheit, wenn er sagt:

    [34.50] Sprich: «Wenn ich irre, so irre ich nur wider mich selbst; und wenn ich rechtgeleitet bin, so ist es durch das, was mein Herr mir offenbart hat. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Nahe.»

Viele sind auf den Islam hereingefallen, zum Schaden ihrer eigenen Seele. Allen sollte klar sein: Mohammed und die Religion für die er verantwortlich ist, der Islam, steht direkt wider den einen wahren Herrgott, Schöpfer und Retter Jesus Christus, derselbe der von Abraham, Mose, David und allen anderen wahren Propheten Gottes vorhergesehen und prophezeit wurde. Der Islam ist eine gotteslästerliche Lüge. Ein Fluch liegt auf allen die ihn annehmen und praktizieren. Wir appellieren im Namen Jesu Christi an alle Menschen, gemäßigte und radikale Muslime gleichermaßen, Katholiken und falschen Christen jeglicher Art, umzukehren. Rettet euch aus der Schlinge des Teufels und dem Vater der Lüge, dem Satan. Muslime, wendet euch auch ab von eurem Neid und bösem Hass. Warum solltet ihr gegen Gott und seine Auserwählten streiten und beständig zugrunde gehen?

„Und Gott der HERR wird die Ägypter schlagen, schlagen und heilen; und sie werden sich zu ihm wenden, und er wird sich von ihnen erbitten lassen und sie heilen. An jenem Tage wird eine Straße sein von Ägypten nach Assyrien; und die Assyrer werden nach Ägypten und die Ägypter nach Assyrien kommen, und die Ägypter werden mit den Assyrern Gott dem HERRN dienen. An jenem Tage wird Israel das dritte sein mit Ägypten und mit Assyrien, ein Segen inmitten der Erde; denn der HERR der Heerscharen segnet es und spricht: Gesegnet sei mein Volk Ägypten, und Assyrien, meiner Hände Werk, und Israel, mein Erbteil!“ (Jesaja 19,22-25)

 

Fazit

Wie können wir das alles zusammenfassen? Was sollen wir sagen zum Wohle derer, die das lesen? Liebe Muslime, ihr könnt falsche christliche Lehren anprangern wenn ihr wollt, aber kämpft nicht zu eurem eigenen Schaden gegen die Wahrheit oder lehnt sie ab.

  • In der Tat gibt es nur einen Gott, nicht drei, nicht drei in einem oder einen dreieinigen Gott, sondern nur einen Gott „Höre Israel: Der HERR, unser Gott, ist ein einziger HERR“ (5. Mose 6,4). Dieser Gott ist nicht „Gott der Sohn“ wie er irrtümlicherweise in der falschen christlichen Lehre genannt wird, sondern der Sohn Gottes, der Herr Jesus Christus, Herr der Herren und König der Könige.
  • Der Sohn Gottes ist kein „Partner“ Gottes oder dergleichen. Er ist kein Resultat einer sexuellen Beziehung Gottes mit irgendeinem Geschöpf, wie es Mormonen gotteslästerlicher Weise behaupten. Jesus Christus ist das genaue Bild, die Manifestation Gotts:
  • „…welcher, der Abglanz seiner Herrlichkeit und der Abdruck seines Wesens seiend und alle Dinge durch das Wort seiner Macht tragend, nachdem er [durch sich selbst] die Reinigung der Sünden bewirkt, sich gesetzt hat zur Rechten der Majestät in der Höhe“ (Hebräer 1,3).

    ER ist Gott:

    „Und anerkannt groß ist das Geheimnis der Gottseligkeit: Gott ist geoffenbart worden im Fleische, gerechtfertigt im Geiste, gesehen von den Engeln, gepredigt unter den Nationen, geglaubt in der Welt, aufgenommen in Herrlichkeit“ (1. Timotheus 3,16).

  • Gott bestimmte die Person Jesu Christi zu seiner Erscheinung unter den Menschen zu machen, Yehoshuah HaMashiach. Er gab sich dazu selbst einen gegenständlichen Körper:
  • „Darum, als er in die Welt kommt, spricht er: Schlachtopfer und Speisopfer hast du nicht gewollt, einen Leib aber hast du mir bereitet“ (Hebräer 10,5).

  • Jesus Christus wurde gekreuzigt:
  • „Denn wenn er auch in Schwachheit gekreuzigt worden ist, so lebt er doch durch Gottes Kraft; denn auch wir sind schwach in ihm, aber wir werden mit ihm leben durch Gottes Kraft gegen euch“ (2. Korinther 13,4).

  • Wir können nur Frieden mit Gott durch einen inneren, keinen äußeren Tod, haben:
  • „Die aber des Christus sind, haben das Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Lüsten.“ (Galater 5,24).

    „Ich bin mit Christo gekreuzigt, und nicht mehr lebe ich, sondern Christus lebt in mir; was ich aber jetzt lebe im Fleische, lebe ich durch Glauben, durch den an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.“ (Galater 2,20).

  • Maria ist nicht die „Mutter Gottes“. Gott hat keine Mutter. Er ist Gott. Der auferstandene Herr Jesus Christus hat keine Mutter. Maria war einfach eine normale Frau, die von Gott auserwählt wurde einen menschlichen Körper in diese Welt zu bringen, den er gebrauchen würde. Maria ist nicht unsere Mutter; sie ist unsere Schwester, Tochter Jesu Christi durch eine neue Geburt, eine Sünderin gerettet durch seine Gnade, wie wir.
  • Jesus Christ hat alle Dinge erschaffen, inklusive Mohammed:
  • „Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ward durch dasselbe, und ohne dasselbe ward auch nicht eines, das geworden ist“ (Johannes 1,1-3).

  • Er wird in der Fülle der Zeiten Mohammed, alle Muslime, alle Menschen, in der Tat alles mit sich versöhnen:
  • „…und durch ihn das All zu versöhnen auf ihn hin, indem er Frieden schuf durch ihn, durch das Blut seines Kreuzes, für alle Wesen, ob auf Erden oder im Himmel“ (Kolosser 1,20 Zürcher Bibel).

    „Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden (nicht mit Willen, sondern um deswillen, der sie unterworfen hat), auf Hoffnung, dass auch selbst die Schöpfung freigemacht werden wird von der Knechtschaft der Verderbnis zu der Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes“ (Römer 8,20-21).

  • Jesus Christus, nicht Allah, ist Gott und Mohammed sollte Jesus Christus anbeten:
  • „Denn es steht geschrieben: So wahr ich lebe, spricht der Herr, mir soll sich jedes Knie beugen, und jede Zunge soll Gott bekennen“ (Römer 14,11).

    „Und, in seiner Gestalt wie ein Mensch erfunden, sich selbst erniedrigte, indem er gehorsam ward bis zum Tode, ja, zum Tode am Kreuze. Darum hat Gott ihn auch hoch erhoben und ihm einen Namen gegeben, der über jeden Namen ist, auf dass in dem Namen Jesu jedes Knie sich beuge, der Himmlischen und Irdischen und Unterirdischen, und jede Zunge bekenne, dass Jesus Christus Herr ist, zur Verherrlichung Gottes, des Vaters“ (Philipper 2,8-11).

  • Jesus Christus weckte sich selbst von den Toten auf:
  • „Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Brechet diesen Tempel ab, und in drei Tagen werde ich ihn aufrichten. Da sprachen die Juden: Sechsundvierzig Jahre ist an diesem Tempel gebaut worden, und du willst ihn in drei Tagen aufrichten? Er aber sprach von dem Tempel seines Leibes“ (Johannes 2,19-21).

    „Er aber bedrohte sie und gebot ihnen, dies niemand zu sagen, und sprach: Der Sohn des Menschen muss vieles leiden und verworfen werden von den Ältesten und Hohepriestern und Schriftgelehrten, und getötet und am dritten Tage auferweckt werden. Er sprach aber zu allen: Wenn jemand mir nachkommen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf täglich und folge mir nach. Denn wer irgend sein Leben erretten will, wird es verlieren; wer aber irgend sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es erretten“ (Lukas 9,21-24).

    „Wenn aber Christus gepredigt wird, dass er aus den Toten auferweckt sei, wie sagen etliche unter euch, dass es keine Auferstehung der Toten gebe? Wenn es aber keine Auferstehung der Toten gibt, so ist auch Christus nicht auferweckt; wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist also auch unsere Predigt vergeblich, aber auch euer Glaube vergeblich. Wir werden aber auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir in Bezug auf Gott gezeugt haben, dass er den Christus auferweckt habe, den er nicht auferweckt hat, wenn wirklich Tote nicht auferweckt werden. Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, so ist auch Christus nicht auferweckt. Wenn aber Christus nicht auferweckt ist, so ist euer Glaube eitel; ihr seid noch in euren Sünden. Also sind auch die, welche in Christo entschlafen sind, verloren gegangen. Wenn wir allein in diesem Leben auf Christus Hoffnung haben, so sind wir die elendesten von allen Menschen. (Nun aber ist Christus aus den Toten auferweckt, der Erstling der Entschlafenen; denn da ja durch einen Menschen der Tod kam, so auch durch einen Menschen die Auferstehung der Toten. Denn gleichwie in dem Adam alle sterben, also werden auch in dem Christus alle lebendig gemacht werden. Ein jeder aber in seiner eigenen Ordnung: der Erstling, Christus; sodann die, welche des Christus sind bei seiner Ankunft; dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt, wenn er weggetan haben wird alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht. Denn er muss herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat. Der letzte Feind, der weggetan wird, ist der Tod“ (1. Korinther 15,12-26).

Es ist offensichtlich, dass die Bibel Veranschaulichungen und Redefiguren gebraucht, die jene, die in den Dingen Gottes ungelehrt sind, glauben machen, wir würden klaren Aussagen der Bibel widersprechen. Spricht die Bibel nicht von dem Vater und dem Sohn? Sagt sie nicht, dass Gott Jesus hoch erhöht hat? Sagt sie nicht, dass jede Zunge bekennen wird, dass Jesus Christus der Herr ist, zu Ehre Gottes, des Vaters? Sind wir dumm und blind? Sind wir so töricht und boshaft, um der Bibel zu widersprechen und sie zu unserem eigenen Verderben zu verdrehen? – oder wie die Muslime zu glauben, wir seien im Recht, aber die Bibel falsch? Sicherlich werden uns nicht nur Muslime verdammen, sondern auch das falsche Christentum, wie es schon geschehen ist. So sei es. Wir lassen es in Gottes Hand mit allem zu tun was er will. Wir sprechen die Wahrheit.

„Und er führte sie heraus und sprach: Ihr Herren, was muss ich tun, auf dass ich errettet werde? Sie aber sprachen: Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden, du und dein Haus“ (Apostelgeschichte 16,30-31).

„Das ganze Haus Israel wisse nun zuverlässig, dass Gott ihn sowohl zum Herrn als auch zum Christus gemacht hat, diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt. Als sie aber das hörten, drang es ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den anderen Aposteln: Was sollen wir tun, Brüder? Petrus aber [sprach] zu ihnen: Tut Buße, und ein jeder von euch werde getauft auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden, und ihr werdet die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. Denn euch ist die Verheißung und euren Kindern und allen, die in der Ferne sind, so viele irgend der Herr, unser Gott, herzurufen wird. Und mit vielen anderen Worten beschwor und ermahnte er sie, indem er sagte: Lasst euch retten von diesem verkehrten Geschlecht“ (Apostelgeschichte 2,36-40).

„Und gleichwie Moses in der Wüste die Schlange erhöhte, also muss der Sohn des Menschen erhöht werden, auf dass jeder, der an ihn glaubt nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, auf dass er die Welt richte, sondern auf das die Welt durch ihn errettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes” (Johannes 3,14-18).

Lies Die gute Nachricht und finde heraus, dass das, was normalerweise „Gute Nachricht“ genannt wird, tatsächlich gar keine gute Nachricht ist.

Zu guter Letzt, wir haben geschrieben um Zeugnis abzugeben von Jesus Christus, dem höchsten Gott, um allen die Wahrheit zu bringen, nicht in Hass oder um zu töten, sondern damit alle das wahre Leben haben können, das wir haben. Wir wissen, dass weil wir, was wir geschrieben haben, öffentlich geschrieben haben, wir unser Leben um der Wahrheit willen lassen können. Wir haben gesprochen was wir sprechen sollten.

Wenn Gott will, dass wir in die grausamen Hände hasserfüllter Mörder fallen, die meinen Gott zu dienen, dann sei es so. Wir werden, durch seine Kraft, unsere Leben wieder erlangen. Durch Gottes Gnade liegt unser Vertrauen voll und ganz auf ihm; und wenn er uns beschützen will vor diesen Gotteslästerern, die denken durch ihren Gott Allah zu Wohlstand zu kommen, oder vor wem auch immer, dann sei es so.

Noch einmal, durch seine Gnade haben wir „fundamentalistischen“ Christen (wahre Juden durch Beschneidung des Herzens) keine Angst vor euch Muslimen oder eurem Gott, Allah. Jesus Christus, Yeshuah HaMashiach, ist unser Gott und Herr aller. Weder ihr noch Allah habt das Sagen. Jesus Christus hat es. Das ist, was Jesus seinen Jüngern nach seiner Auferstehung sagte:

„Und Jesus trat herzu und redete mit ihnen und sprach: Mir ist alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden“ (Matthäus 28,18).

Ihr werdet es sehen.

Es sprechen in seinem Namen, in seiner Autorität,

Victor Hafichuk
Paul Cohen

Auf Englisch:

Ein Befürworter Mohammeds antwortet auf „Die Antwort auf den Islam“

Ali sandte uns einige Einwände und Antworten auf die Fragen in „Die Antwort auf den Islam“. Wir antworteten indem wir versicherten, dass der Herr Jesus Christus tatsächlich der wahre Gott ist und seine Worte in der Bibel aufgezeichnet sind und das Allah nicht Gott ist, da seine Worte im Koran denen der Bibel diametral gegenüberstehen. Darauf antwortete Ali nicht mehr.

Bitte HIER klicken für einen Überblick über alle auf Deutsch verfügbaren Artikel.

 

Facebook Comments