Print Friendly, PDF & Email

Die Gemeinde

English – GermanRomanianSpanishVietnamese

Was für eine große Verwirrung doch in Bezug auf das Wort „Gemeinde“ bzw. „Kirche“ herrscht! Satan kommt um zu stehlen, zu töten, zu zerstören, zu täuschen und zu fälschen und er kommt mit seinem Leib, der falschen Gemeinde. Doch die Pforten der Hölle werden die wahre Gemeinde, den Leib des Herrn Jesus Christus, nicht überwältigen.

„Gemeinde“ bedeutet „die Herausgerufenen.“

Es gibt nur zwei Gemeinden in dieser Welt – die wahre Gemeinde und die Gemeinde, die sich als die wahre Gemeinde ausgibt. Die eine ist der Tempel Gottes (Epheser 2:21-22) und die andere ist die Synagoge Satans (Offenbarung 2:9). Es gibt viele Tausende von Organisationen, die sich alle als die wahre Gemeinde Gottes zur Schau stellen, mit Namen der Lästerung. Doch es kann nur eine wahre Gemeinde geben. Wo ist sie? Können wir es sagen? Wissen wir es? Wir müssen es wissen. Und wenn wir die wahre Gemeinde kennen, dann kennen wir auch die falsche.

„Gemeinde“ bedeutet „die Herausgerufenen“. Die griechischen Wortwurzeln sind „ek“, was „heraus“ oder „von“ bedeutet und „kaleo“, was „rufen“ bedeutet. Es bedeutet, dass es eine Gruppe von Menschen gibt, die herausgerufen sind. Herausgerufen von wem? Von Gott.

„Niemand kann zu mir kommen, es sei denn, dass ihn ziehe der Vater, der mich gesandt hat, und ich werde ihn auferwecken am letzten Tag“ (Johannes 6:44).

Herausgerufen woraus? Sie sind herausgerufen aus:

Den Werken der Finsternis:

„Denn ihr seid einst Finsternis gewesen; nun aber seid ihr Licht in dem Herrn. Wandelt als Kinder des Lichts! Die Frucht des Lichts besteht nämlich in aller Gütigkeit und Gerechtigkeit und Wahrheit. Prüft also, was dem Herrn wohlgefällig sei! Und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, decket sie vielmehr auf.“ (Epheser 5:8-11)

„…welcher uns errettet hat aus der Gewalt der Finsternis und versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe…“ (Kolosser 1:13)

„Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündigt, der euch aus der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht berufen hat.“ (1. Petrus 2:9)

Der Welt, die im Argen liegt:

„Habt nicht lieb die Welt, noch was in der Welt ist! Wenn jemand die Welt lieb hat, so ist die Liebe zum Vater nicht in ihm. Denn alles, was in der Welt ist, die Fleischeslust, die Augenlust und das hoffärtige Leben, kommt nicht vom Vater her, sondern von der Welt.“ (1. Johannes 2:15-16)

„Wir wissen, dass wir aus Gott sind und die ganze Welt im Argen liegt.“ (1. Johannes 5:19)

Der Einheit mit Ungläubigen:

Zieht nicht am gleichen Joch mit Ungläubigen! Denn was haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit miteinander zu schaffen? Was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis? Wie stimmt Christus mit Belial überein? Oder was hat der Gläubige gemeinsam mit dem Ungläubigen? Wie reimt sich der Tempel Gottes mit Götzenbildern zusammen? Ihr aber seid ein Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott spricht: «Ich will in ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein. Darum «geht aus von ihnen und sondert euch ab, spricht der Herr, und rührt kein Unreines an, so will ich euch aufnehmen», und «ich will euer Vater sein, und ihr sollt meine Söhne und Töchter sein», spricht der allmächtige Herr.“ (2. Korinther 6:14-18)

Geheimnis, Babylon die Große:

„Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Geht aus ihr heraus, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt!“ (Offenbarung 18:4)

Heilige leben nicht in einer Illusion oder in Religion, sondern in der Realität.

Wer ist Geheimnis, Babylon die Große? Sie ist die große Hure, falsche Religion, die sich als die Braut Christi und die wahre Gemeinde ausgibt. Sie ist die falsche Gemeinde, die Braut Satans, seine Synagoge. Gott ruft all jene aus ihr heraus, die mit ihm leben wollen.

Die wahre Gemeinde, das sind die Heiligen Gottes. Das sind keine außergewöhnlichen Personen mit großen religiösen Werken. Es sind keine Menschen, die von der katholischen Kirche „heilig gesprochen“ wurden. Es sind keine Leute, deren Körper ein Jahrhundert später wieder ausgegraben wurden um zu sehen, ob die Verwesung zum Stillstand gekommen ist. Das sind keine Personen, die sich als „Heilige“ erwiesen haben weil nach ihrem Tod in Verbindung mit ihnen Zeichen und Wunder geschehen sind.

Die Heiligen Gottes sind einfach die wahren Gläubigen an und in Jesus Christus, die über ihre Sünden Buße getan haben und sich ihm mit ihrem ganzen Leben als ihrem Herrn untergeordnet haben. Die Heiligen sind jene, die nicht für sich selbst leben, sondern für ihn, wenn sie im Geist leben. Sie leben nicht in einer Illusion oder in Religion, sondern in der Realität. Denn um Realität geht es in der wahren Gemeinde.

Heilige Gottes sind nicht von der Welt, obwohl sie in ihr leben. Sie werden nicht von fleischlichen Überlegungen geleitet und nicht von denselben Dingen motiviert, von denen Ungläubige motiviert sind. Heilige sind ganz normale Menschen, die mit dem Herrn Jesus in Kontakt gekommen sind und sich seiner Herrschaft unterstellt haben und sich vor den Menschen und der Welt zu ihm bekennen. Sie haben seinen Geist empfangen und werden nach seinem Bild umgestaltet während er sich mehr und mehr durch sie manifestiert, auf welche Art und Weise er auch immer es möchte, oftmals der Welt unbekannt und von ihr unbemerkt.

Es gibt keine Parteien unter Gottes Kindern, wenn sie im Licht wandeln.

Heilige sind Söhne und Töchter Gottes. Ihr Leben ist verborgen in Christus, nicht von Gott oder Menschen der Welt angepriesen. Jegliche Werbung ist Schwindel – ein Versuch, die selbstsüchtigen Interessen von Menschen und ihren Organisationen zu fördern, die in Vermessenheit im Namen Gottes gebildet worden sind. Heilige beten den Herrn Jesus Christus im Geist und in der Wahrheit an, nicht in Show und Zeremonie. Sie gehen nicht „in die Gemeinde“, denn sie sind 24 Stunden am Tag die Gemeinde – der Leib Christi. Gehorsame Heilige sind nicht nur Hörer, sondern auch Täter dessen, was Gott von ihnen erwartet.

Heilige lieben einander von Natur aus. Das ist keine weltliche, romantische, soziale oder fleischliche Liebe, sondern eine geistliche Essenz, die einem Leben unter dem Haupt des Leibes entspringt. Jesus hat gesagt: „Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt“ (Johannes 13:35). Es gibt keine Parteien unter Gottes Kindern, wenn sie im Licht wandeln wie er im Licht ist.

Jesus hat gebetet: „Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auch auf Erden.“ Wenn es im Himmel keine Parteien gibt, sollten wir auch auf der Erde solche nicht unterstützen oder an ihnen Anteil haben – und das werden wir auch nicht, wenn wir wirklich dem Herrn angehören und ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten. Doch er ist der „Arbeiter“ und er wird all jene herausrufen, reinigen und heiligen, die zu ihm gehören. Die Seinen werden Gemeinschaft miteinander haben. Sie werden einander ermutigen, ermahnen, zurechtweisen, warnen, füreinander beten und miteinander arbeiten, angeleitet vom Haupt des Leibes, von dem sie unausweichlich Glieder sind.

Von Anfang an sind viele Heilige der Unwahrheit zum Opfer gefallen und haben im Namen von Jesus Christus Religion praktiziert. Infolge dessen haben sie unzählige Konsequenzen erlitten. Sie haben die Plagen und den Zorn Gottes zu spüren bekommen. Ihre Heuchelei hat sie immer eingeholt. Viele Heilige (Kinder Gottes) sind in ihren Sünden gestorben, wie in den Tagen Noahs, als sie Personen aus der Welt heirateten obwohl es ihnen verboten worden war, sich mit der Welt zu vermischen, sondern sich vielmehr von ihr abzusondern.

Die Gemeinde Gottes ist ohne irdisches Banner oder Registrierung beim Staat.

Ja, Heilige sind aufgrund von Sünde zugrunde gegangen – Eigenwille, Bosheit und Selbstsucht. Lehren in „christlichen“ Kreisen besagen, dass so etwas nicht passieren kann, sondern dass ein Heiliger jemand ist, der auf ewig gerettet ist, der nicht fallen kann. Und wenn er fällt, kann er nicht gefallen bleiben, weil er ewige Sicherheit hat. Menschen haben ihre ausgewählten Bibelstellen um ihre Argumente zu unterstützen und können sehr überzeugend sein, doch sie halten nur sich selbst und diejenigen zum Narren, die Verdorbenheit lieben. Den ernsthaften Anbeter Gottes können sie nicht täuschen.

Das ist wahr und sollte jede Debatte darüber beenden, ob ein Heiliger verloren gehen kann oder nicht. Wenn er glaubt und dem Herrn gehorcht, wird er nicht fallen oder zugrunde gehen. Nur Rebellen versuchen Gott; nur Scharlatane und Heuchler sündigen bewusst und meinen, sie könnten damit davonkommen. Doch nur in Gehorsam ist Erlösung garantiert; in Ungehorsam ist man nicht tauglich für das Reich Gottes – Zerstörung ist garantiert.

Die Gemeinde Gottes ist ohne irdisches Banner oder Bewilligung oder Registrierung durch den Staat. Obwohl sie aus Menschen besteht, ist sie nicht von Menschen gestaltet. Man stelle sich nur vor, der geistliche Leib von Jesus wäre von fleischlichen Menschen, von Sündern, gestaltet, der Leib des Schöpfers von seinen Geschöpfen gebildet! Kann etwas noch absurder sein?

Jesus Christus braucht keine Lizenz von Sündern um auf seiner eigenen Erde zu operieren, so dass er Sünder retten und ihnen ein Zeugnis sein kann. Braucht Gott die Erlaubnis von seiner Schöpfung, ihr Gutes zu tun, wenn sie sich doch nicht selbst erlösen kann und in krasser Opposition zu Gott steht, wie es die Bibel lehrt, und genau deshalb einen Erlöser braucht? Seit wann braucht der Himmel die Erlaubnis des Menschen um in Wahrheit zu reden und zu leben? Noch einmal: das ist absurd!

Stelle dir vor, die Witwe bittet den Tempelpriester um eine Bescheinigung für eine Steuererstattung!

Sind nicht Wahrheit und Gerechtigkeit eine Verantwortung aller Menschen unter Gott, nicht nur etwas, was sie tun wenn es von anderen Menschen gestattet wird? Auf diese Weise regiert der Leib Christi auf Erden und unterliegt nicht der Einsetzung von Menschen, auch wenn die Glieder des Leibes Christi den Gesetzen dieser Welt gehorchen, solange sie nicht den Geboten Gottes oder seinem Willen widersprechen.

Jede Struktur oder Organisation, die einen Namen hat, eine Lizenz von der Regierung, schicke Gemeindegebäude und Mietlinge als Leiter (d.h. Priester, Pastoren und Lehrer mit einem Gehalt), religiöse Kleidung jedweder Art, vorformulierte Gebete und Gottesdienste – gewöhnlich sonntags, aber auch an anderen Wochentagen –, in denen man mit irgendeiner Art von Programm rechnen kann, ist nicht die Gemeinde Gottes. Auch wo verschiedene „Dienste“ angeboten werden, spezialisiert auf Jugend, Geschäftsleute, Kinder, Obdachlose oder irgendeinen anderen eng gefassten Fokus, handelt es sich nicht im die Gemeinde Gottes.

„Doch wir sind nicht deshalb staatlich registriert weil wir meinen, wir würden ihre Erlaubnis brauchen, sondern damit wir Steuerbescheinigungen für den Zehnten und Opfer ausstellen können“, magst du einwenden.

Oh, das ist ja großartig! Stelle dir die Witwe vor, die ihren ganzen Besitz hergab und die dann den Tempelpriester um eine Bescheinigung bittet, damit sie und der Priester von der römischen Regierung eine Steuererstattung bekommen! Stelle dir vor, die Menschen in der Apostelgeschichte, die ihre Besitztümer zum Wohl der Gemeinde verkauften, hätten von den Aposteln und Ältesten Bescheinigungen bekommen, damit sie sie bei Herodes einreichen und einen finanziellen Vorteil daraus ziehen konnten!

Stelle dir vor, wie Jesus zu Petrus sagt: „Bevor du die Gemeinde gründest, sorge dafür, dass du dich bei der Regierung registrieren lässt, damit du Bescheinigungen zur Steuererstattung ausgeben kannst. Sonst kann Gott dich finanziell nicht so sehr segnen und einige deiner Gemeindemitglieder geben nicht so viel.“

Haben die Regierungen durch die Geschichte hinweg nicht die Heiligen Gottes bis auf den Tod verfolgt?

Du sagst vielleicht: „Wir haben nur deshalb eine Lizenz weil die Regierung die Gesellschaft vor Sekten und Scharlatanen zu schützen versucht. Das ist nichts Schlechtes. Die Tatsache, dass wir eine Lizenz bekommen können, zeigt, dass wir legitim sind.“

Wirklich? Bist du dir nicht bewusst, wie viele unverhohlen falsche Gemeinden im Namen der Religion gebildet werden, bewilligt von den Regierungen? Selbst Satansanbeter können sich im Namen der Religionsfreiheit registrieren lassen.

Eine Bewilligung von der Regierung zu bekommen ist ganz und gar kein Kennzeichen für Legitimität vor Gott, sondern das genaue Gegenteil. Wenn die Welt bereit ist, eine Bewilligung zu erteilen, akzeptiert die Welt die Bewilligung. Doch Jesus hat gesagt, dass seine Nachfolger von der Welt gehasst und verfolgt werden würden.

Sind nicht Buddhisten, Moslems, Bahai und viele andere ebenfalls von der Regierung als rechtmäßige religiöse Organisationen genehmigt? Und dennoch würdest du sagen, dass sie auf dem Irrweg sind und andere in die Irre führen. Bist du ihnen denn nicht in vielerlei Hinsicht ähnlich, wenn du Mitglied einer religiösen Organisation bist, die von der Regierung zugelassen wurde?

Haben nicht Regierungen durch die Geschichte hindurch die Heiligen Gottes auf religiöse und andere Weise bis auf den Tod verfolgt? Haben sie nicht manchmal ganze Städte abgeschlachtet um eine vermeintliche Bedrohung ihrer Herrschaft und Autorität zu vernichten? Ich sage dir: der Rattenfänger wird seine Bezahlung verlangen und du wirst nicht davon verschont bleiben, genauso wenig wie deine Kinder und Enkel. Glaubst du mir?

Die wahre Gemeinde ist ein lebendiger Organismus.

Für weitere deutliche Anzeichen dafür, ob es sich bei einer Gruppe, einem Dienst oder einer Organisation um einen Teil der falschen Gemeinde handelt, der es an jeglicher Legitimität vor Gott mangelt, lies The True Marks of a Cult.

Die Gemeinde Gottes ist sichtbar und dennoch unsichtbar. Die Mitglieder sind real, jedoch nicht in einer formalen Organisation zu finden. Wenn sie sich treffen, veranstalten sie keinen Gottesdienst. Es gibt Gebet, man diskutiert sowohl geistliche als auch weltliche Dinge, man studiert die Bibel, die Geistesgaben manifestieren sich, man singt und dient einander. Ein paar dieser Elemente oder Aktivitäten können von Zeit zu Zeit auch fehlen.

Es ist Gott, der leitet und führt. Der Hirte trifft die Entscheidungen und die Schafe folgen. Oft treffen sie sich gar nicht persönlich, sondern funktionieren dennoch in allem, was sie tun, im Geist als der Leib Christi, wo auch immer sie sind, zusammen oder getrennt, wobei Jesus immer mit ihnen und in ihnen ist. Die wahre Gemeinde ist ein lebendiger Organismus.

Es gibt nicht annähernd so viele Heilige (echte Christen) wie angenommen. Es gab auch nicht viele in Noahs Tagen, in Abrahams Tagen oder zu irgendeiner anderen Zeit. Und es gibt auch heute nicht viele. Eine riesige Anzahl von Menschen bekennt ihren Glauben an Christus, doch nur wenige, sehr wenige, sind echt.

Einige leben in Sünde und man kann kaum sagen, ob sie wahre Gläubige oder falsche Brüder sind. Im Grunde sind diese in Sünde lebenden Christen wie die Heuchler, doch die Gnade Gottes hat sie zur Befreiung erwählt. Sie können eine zeitlang im System der Hure sein, doch schließlich entweder in Gehorsam gegenüber Gott herauskommen oder zugrunde gehen. Die Herausgerufenen stehen in unterschiedlichem Maß mit den Kindern der Finsternis in Konflikt, je nachdem wie sehr sie auf Gottes Ruf reagiert haben.

Es gibt viele Beispiele von Heiligen Gottes, die für gewisse Zeiträume allein sind.

Diejenigen, die zum Herrn gehören und mit ihm gehen, sind ohne irdisches Banner, ohne legale Lizenz und ohne den Willen oder das Tun von Menschen. Heilige werden nicht durch Wasser in den Leib Christi hinein getauft, sondern durch den Geist (1. Korinther 12:13). Die wahre Gemeinde ist mystisch – sie enthält Heilige hier auf Erden und solche, die in Christus verstorben sind. Obwohl sie aus Mitgliedern aus Fleisch und Blut besteht, wird sie vom fleischlichen Menschen nicht anerkannt. Die Gemeinde ist der lebendige Tempel Gottes, der nicht mit Händen erbaut ist.

Gemeindeglieder oder Heilige können für eine zeitlang allein sein. Sie mögen nicht wissen, dass es auch noch andere gibt. Elia dachte, er sei der Einzige, doch dann informierte der Herr ihn darüber, dass er noch 7.000 andere für sich ausgesondert hatte, die ihre Knie nicht vor Baal gebeugt hatten und deren Mund ihn nicht geküsst hatte.

Es gibt viele Beispiele von Heiligen Gottes, die für bestimmte Zeiträume allein waren, so wie Noah, Abraham, Isaak, Jakob, Josef, viele Propheten, Johannes und andere. Es ist überhaupt nichts Seltsames daran, wenn ein Heiliger allein ist (zumindest nicht für Gott oder andere Heilige).

In der falschen Gemeinde wird jedoch gelehrt, dass man nicht allein sein darf, weil man sonst dem Teufel als abgeirrtes Schaf zum Opfer fällt. Doch das Gegenteil ist wahr. Wenn man als wahrer Gläubiger in der Herde irgendeiner organisierten Gemeinde bleibt, wird man sterben, weil diese Organisation eine der Tausenden ist, die den Leib Christi imitieren; der Zorn Gottes liegt auf solchen Organisationen und wird ausgegossen werden bis sie vernichtet sind.

Die Huren-Gemeinde liebt Pomp, Zeremonien, Rituale, Formalität, Macht, Ruhm, Größe, äußerlichen Reichtum und den Respekt und das Lob von Menschen. Also verschafft sie sich einen Namen und eine Lizenz, errichtet ein nobles Gebäude (so nobel wie sie es sich leisten kann), hält Gottesdienste ab, produziert uniforme Studienliteratur und organisiert alle Arten von Aktivitäten um „Seelen zu gewinnen“ und Geld einzutreiben. Die Leiter der Huren-Gemeinde werden in Bibelschulen oder theologischen Seminaren von Menschen ausgebildet und gelehrt, nicht von Gott.

Die Welt hat die Heiligen damals nicht geliebt und sie liebt die Heiligen auch heute nicht.

Diese Leiter erwerben Abschlüsse und Diplome, kleiden sich manchmal in religiöse Gewänder und nennen sich bei einer Reihe von Titeln. Die Huren-Gemeinde rühmt sich und stellt sich dar als die wahre, lebendige Gemeinde Gottes. Tausende tun das und erklären (explizit oder implizit), dass alle anderen auf dem falschen Dampfer sind. Die Huren-Gemeinde verdirbt alles, was gut, wahr, ehrlich, gerecht und rein ist. Sie wird von der Welt anerkannt, respektiert und akzeptiert und erhält deren Applaus. Ihre Leiter sind oft berühmt und werden von vielen verehrt. Das alles sind die Werke von Menschen, das ist der Weg des Zerstörers (Psalm 17:4).

Jesus hat deutlich davor gewarnt und uns gesagt, dass seine Gemeinde von der Welt nicht akzeptiert oder respektiert werden würde, sondern gehasst (Matthäus 10:22; 24:9; Lukas 21:17; Johannes 15:18, 24; 17:14). Die Welt hat die Heiligen damals nicht geliebt und sie liebt die Heiligen auch heute nicht. Was geliebt wird, ist von der Welt, nicht von Gott.

„Und er sprach zu ihnen: Ihr seid es, die sich selbst rechtfertigen vor den Menschen, aber Gott kennt eure Herzen; denn was bei den Menschen hoch angesehen ist, das ist ein Gräuel vor Gott.“ (Lukas 16:15)

Wo hast du jemals gelesen, dass Jesus oder seine Jünger religiöse Gewänder trugen? Waren es nicht diejenigen mit den religiösen Gewändern, die ihn und seine Nachfolger töteten? Wann hat Jesus zum Bau von Gemeindegebäuden aufgefordert? Als seine Jünger von der strukturellen Pracht des Tempels beeindruckt waren und sich entsprechend äußerten, hat er es da nicht heruntergespielt?

Hat er jemals angedeutet, dass die Jünger ihr eigenes Gebäude bauen sollten nachdem der Tempel vernichtet war? Hat er seine Jünger aufgefordert, sich Titel zuzulegen? Hat er formelle Zeremonien oder Rituale eingeführt? Hat er zu irgendetwas von dem religiösen Müll ermutigt, den man heute sieht? Nicht im Geringsten. Tatsache ist, dass es Menschen waren, die solche Dinge taten, gegen die er am schärfsten Opposition bezog und Menschen töteten ihn weil er gegen sie zeugte.

Der Heilige kann keine Gemeinschaft mit der Finsternis haben oder mit denen, die in Ungerechtigkeit leben.

Nur wahre Gläubige wissen, dass diese Dinge wahr sind. Das Unkraut liebt die falsche Gemeinde, hängt an ihr und verteidigt sie, ob diplomatisch oder vehement. Doch lies über Geheimnis, Babylon die Große, die Mutter aller Huren, in Offenbarung Kapitel 17 und 18 und du weißt sowohl über ihre Werke als auch über ihr Ende Bescheid. Diejenigen in ihr sterben mit ihr. Diejenigen, die herauskommen, die Herausgerufenen, werden gerettet. Sie folgen dem Lamm wohin auch immer es geht und lieben ihr Leben nicht bis zum Tod.

So viele von euch sagen, dass sie glauben. Du meinst, weil du Gott intellektuell anerkannt hast, nett zu Menschen bist, positiv denkst, deinen Beitrag in deinem Umfeld leistest und nach der „goldenen Regel“ lebst, bist du von Gott angenommen und er verlangt nicht mehr von dir. Falsch! Sind nicht viele in der Welt in Übereinstimmung mit deiner Philosophie? Sind sie nicht ähnlich in ihrem Verhalten? Natürlich sind sie das! Ich sage dir: Sowohl du als auch sie werdet in Unwissenheit zugrunde gehen und drastisch hinter dem zurückbleiben, um was es beim echten Christentum geht.

Hebräer 10:25 („die eigene Versammlung nicht verlassen“) ist ein Vers, der als Knüppel auf den Kopf jedes wahren Heiligen gebraucht worden ist wenn er sich entscheidet, dem Lamm außerhalb der Stadt zu folgen:

„Darum hat auch Jesus, um das Volk durch sein eigenes Blut zu heiligen, außerhalb des Tores gelitten. So lasst uns nun zu ihm hinausgehen, außerhalb des Lagers, und seine Schmach tragen! Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern suchen die zukünftige.“ (Hebräer 13:12-14)

Der Heilige kann keine Gemeinschaft mit der Finsternis haben, mit Ungläubigen, mit Söhnen Belials, mit dem Unkraut, mit denen, die in Ungerechtigkeit leben.

Die Pforten der Hölle sind alle Organisationen, die sich als die Gemeinde Gottes ausgeben.

Doch nun will ich jene unter euch, die in eine Gemeinde gehen, über die Notwendigkeit informieren, diesen Vers, die Ermahnung in Hebräer 10:25 zu beachten. Beachte, dass es dort heißt: „die eigene Versammlung“ Wenn man in eine organisierte Religion oder Finsternis irgendeiner Art geht oder darin verbleibt, sollte man besser wissen, dass man damit die Versammlung mit der wahren Gemeinde verlassen hat. Man hat den breiten Pfad gewählt, der in die Hölle führt.

„Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, so haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde.“ (1. Johannes 1:7)

Die Pforten der Hölle sind alle Organisationen, die sich als die Gemeinde Gottes ausgeben. Hast du es gehört? Ich wiederhole: Die Pforten der Hölle sind alle Organisationen, die sich als die Gemeinde Gottes ausgeben. Sie öffnen ihre Pforten für all jene außerhalb des Leibes Christi und verschließen sie für alle innerhalb. Sie sind die „Höhen“, die von Gott in den Tagen Israels im Altertum verdammt wurden.

Der Herr wird jedoch alle befreien, die nicht nur die Wahrheit wollen, sondern auch eine Liebe zur Wahrheit haben. Jesus hat die Schlüssel des Todes und der Hölle und öffnet und schließt wie er es will. Er wird jeden Gefangenen freilassen, der es vorzieht, den Schöpfer statt des Geschöpfes anzubeten.

„Gehst du in die Gemeinde?“, wird immer wieder gefragt. Ich sage: „Ich bin die Gemeinde!“ Da ich ein wahrer Gläubiger bin, bin ich da nicht ein Glied seines Leibes und daher die Gemeinde? Ich bin 24 Stunden am Tag an 7 Tagen pro Woche in der Gemeinde.

„Ja, aber musst du denn keine geistliche Nahrung bekommen?“, wird dann gefragt und unterstellt, dass man nur in einem Gottesdienst geistlich ernährt werden kann. Doch was ist ein Gottesdienst? Jesus Christus ist real, natürlich und unkompliziert. Und wir sind es auch, da wir nach seinem Ebenbild gemacht sind. Glaubst du wirklich, dass es ihn danach verlangt, dass ein Haufen Leute vor ihm herumsitzen oder stehen oder tanzen und alle möglichen Dinge sagen als hätte er Gefallen daran, sein Ego gestreichelt zu bekommen oder als hätte er Freude an dummen Schmeicheleien?

Kinder der Finsternis heuern Prediger an, die ihnen die Ohren kitzeln.

Glaubst du wirklich, dass Jesus solch ein Narr, ein egoistischer, Ehre suchender, arroganter, aufgeblasener Tyrann ist? Wirklich, machst du ihn dir nicht nach deiner eigenen Vorstellung zurecht und behandelst du ihn in deiner Perversität nicht genauso, wie du selbst gerne von Menschen behandelt werden würdest? Sei ehrlich.

Menschen, die so denken, ahnen nicht, dass die Schafe Gottes einen Hirten in sich haben und dass er seine Schafe täglich und treu füttert. Wenn die Zeit erfüllt ist, sendet er auch seine Apostel, Propheten, Evangelisten, Pastoren und Lehrer, die die Schafe mit dem füttern, was sie vom obersten Hirten empfangen haben und die nicht über sie herrschen, sondern ihnen ein Beispiel sind. Die Nahrung ist denen Heilung und Versorgung, die ihrer bedürfen und darum bitten. Jene im wahren Dienst des Herrn gebrauchen auch die Rute, falls nötig. Korrektur ist entscheidend.

Der wahre Freund schenkt seinen Schafen seine wahren Freunde, so dass am Ende alle seine wahren Freunde werden. Sie haben keine Titel, keine theologischen Diplome (ein Wort, das Gott hasst) und werden nicht von Gemeinden oder Organisationen angeheuert. Stelle dir Schafe vor, die einen Hirten anstellen und ihm sagen, was er tun soll, wann und wie er es tun soll und für wie viel Geld!

Kinder der Finsternis heuern Prediger an, die ihnen die Ohren kitzeln. Sie wollen Darsteller, die sie unterhalten und Gefäße voller Salbe, die ihr verdorbenes Gewissen erleichtern! Wäre es nicht unsagbar lohnender, Sünde, Nichtigkeit und die Götter von Vergnügen und Unterhaltung abzulegen? Leute, das sind die Hurereien, die Gott hasst! Genau aus diesen Gründen laufen die Dinge nicht rund für dich.

Glaubst du, Gott wird dich in deinen Sünden entschuldigen oder rechtfertigen weil deine Prediger redegewandt und beeindruckend sind? Meinst du, du kannst „Gemeinde spielen“ und mit deinem Ersatz für seine Gerechtigkeit der Verdammnis entkommen? Wenn du das meinst, dann wirst du ein böses Erwachen erleben.

Leute, die religiösen Gewänder, die Kanzeln und die Kirchenbänke sind Satans Hörner und Schwänze.

Und dann wirst du sagen: „Doch wie hätte ich das wissen sollen? Es sah so gut aus, so echt! Sie haben Jesus erhoben und immer darüber gesprochen, gut und gottesfürchtig zu sein. Wir haben dem Herrn Hymnen gesungen! Spricht die Bibel nicht in den Psalmen, in der Apostelgeschichte und im Korintherbrief davon? Ich dachte, ich würde das Richtige tun! Wie konnten wir denn so falsch liegen?

Der Pastor war ein enger Freund von uns. Er hat uns manchmal sehr geholfen, wenn wir es brauchten. Die Gemeinde hat für uns gebetet wenn wir Probleme hatten. Ich hätte wissen sollen, dass die Fälschung sich als das Echte darstellt! Was habe ich denn erwartet – Spott, Hörner und einen Schwanz? Was habe ich überhaupt für die Wahrheit gehalten?“

Leute, die religiösen Gewänder, die Kanzeln und die Kirchenbänke sind Satans Hörner und Schwänze. Die lächelnden Gesichter und Schmeicheleien sind der Spott. Der festgelegte, tote Lobpreis und die Lieder sind die Opfer von Narren und allesamt unannehmbar für Gott.

„Bewahre deinen Fuß, wenn du zum Haus Gottes gehst! Sich zu nahen, um zu hören, ist besser, als wenn die Narren Opfer bringen; denn sie haben keine Erkenntnis des Bösen, das sie tun. Übereile dich nicht mit deinem Mund, und lass dein Herz keine unbesonnenen Worte vor Gott aussprechen; denn Gott ist im Himmel, und du bist auf der Erde; darum sollst du nicht viele Worte machen!“ (Prediger 4:17-5:1)

Erinnere dich an Nadab und Abihu:

„Ihr sollt kein fremdes Räucherwerk darbringen darauf und auch kein Brandopfer, kein Speisopfer und kein Trankopfer darauf opfern.“ (2. Mose 30:9)

„Aber die Söhne Aarons, Nadab und Abihu, nahmen ein jeder seine Räucherpfanne und taten Feuer hinein und legten Räucherwerk darauf und brachten fremdes Feuer vor den Herrn, das er ihnen nicht geboten hatte. Da ging Feuer aus von dem Herrn und verzehrte sie, dass sie starben vor dem Herrn.“ (3. Mose 10:1-2)

Die falsche Gemeinde lehrt einige Wahrheiten, gesunden Menschenverstand und Gesetz, was gut ist. Doch sie lehrt einen nie, durch Glauben im Gehorsam sein Kreuz auf sich zu nehmen, gegen jede Vernunft und Logik, um jeden Preis, denn dann würde sie die Ihren verlieren. Ein Haus, das in sich uneins ist, geht zugrunde.

Abraham wurde allein berufen und war durch Glauben gehorsam, genau wie alle seine Kinder.

Um Menschen zu täuschen muss etwas immer einen Teil offensichtlicher Wahrheit an sich haben, doch die Dinge, die man bekommt, sind tot (obwohl sie manchmal im Fleisch ganz schön lebendig zu sein scheinen) und bringen nur Stolz, Eitelkeit und Selbstgerechtigkeit hervor. Wenn der alte Mensch in uns nicht im Gehorsam gegenüber Gottes persönlichen Anweisungen gekreuzigt wird, ist am Ende alles verloren. Durch die Gnade Gottes stehen wir und werden von unserem Erlöser gehalten, dessen Leib wir sind.

Oft stehen wir allein und so muss es auch sein, wie der Herr es uns belegt. Gehen wir mit ihm weil wir uns dazu entscheiden oder weil andere sich dazu entscheiden und wir mit ihnen zusammen sein wollen? Tun wir das Richtige oder das Populäre? Abraham wurde allein berufen und war durch Glauben gehorsam und so ist es auch bei all seinen Kindern.

Es kommt jedoch die Zeit, wenn Gott „Vereinsamten ein Heim gibt“ (Psalm 68:7) und das ist ein Tag großer Freude. Es ist ein lange erwartetes Heimkommen! Aus solchen und so ist die Gemeinde zusammengesetzt. Ehre sei Gott!

Weiterführende Lehre zu diesen Themen findest du unter The Gathering und The True Marks of a Cult.

Victor Hafichuk

Bitte HIER klicken für einen Überblick über alle auf Deutsch verfügbaren Artikel.

 

Facebook Comments